Uwe Keller wird Erster Bürgermeister der Großen Kreisstadt Tuttlingen

Uwe Keller wird Erster Bürgermeister der Großen Kreisstadt Tuttlingen
Glückwünsche: OB Michael Beck gratuliert dem neuen Ersten Bürgermeister Uwe Keller zur Wahl. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Uwe Keller wird neuer Erster Bürgermeister der Großen Kreisstadt Tuttlingen. In der Sitzung vom Montag erhielt Keller 23 Stimmen, für seinen Mitbewerber Jürgen Maas stimmten 14 Rätinnen und Räter. Keller tritt zum 1. Oktober die Nachfolge von Emil Buschle an, der das Amt seit 2006 bekleidete.

„Ich bin froh, dass wir heute die Wahl zwischen zwei hervorragenden Bewerbern hatten“, so OB Michael Beck nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Insgesamt hatten sich sieben Bewerber auf die Ausschreibung gemeldet, einer zog sie wieder zurück, die anderen sechs hatte der Gemeinderat zu einer nichtöffentlichen Vorauswahl eingeladen und dabei beschlossen, Keller und Maas in die Endauswahl zu nehmen.

Uwe Keller ist seit 2010 Kämmerer in Tuttlingen, zuvor war der 52-Jährige Verwaltungswirt unter anderem in Radolfzell tätig. Keller lebt in Mühlheim, bezeichnete sich aber am Montag auch als „Kind dieser Stadt“: In Tuttlingen ging Keller nicht nur zur Schule, auch in der Sport- und Kulturszene ist er zu Hause.

In seiner Vorstellungsrede nannte Keller unter anderem „Nachhaltigkeit mit allen Facetten“ als Schwerpunkt – also sowohl in finanzieller, ökologischer als auch sozialer Hinsicht. Unter der Überschrift „Ökonomie trifft Ökonomie“ nannte Keller unter anderem den Ausbau regenerativer Energien bis hin zur Energieautarkie als Ziel. Auch die Aufwertung des Bahnhofs und die Neugestaltung des Donauufers nannte Keller als Schwerpunkte.

Jürgen Maas stellte das Aufgabenfeld eines Ersten Bürgermeistern in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. „Das ist mehr als nur ein Ressortchef“, betonte er und bezeichnete sich selbst als „Netzwerker aus dem Buche.“

Der 57-jährige Maas ist im nordrhein-westfälischen Krefeld als Leiter der Schulverwaltung tätig – in vorigen Stationen war er unter anderem in der Personalverwaltung und im Stab des OB tätig. Inhaltlich nannte er Schulen und Bildung, Familienfreundlichkeit, Klimaschutz, Mobilität und Wohnen oder eine eventorientierte Kulturarbeit als Schwerpunkte. An einer kleineren Stadt reizte ihn unter die Themenvielfalt und die Nähe zu den Menschen.

Der Erste Bürgermeister wird auf acht Jahre gewählt und ist ständiger Vertreter des Oberbürgermeisters. Außerdem ist er als Leiter des Dezernats zwei verantwortlich für die Fachbereiche 3 (Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung), 4 (Familie, Integration und Soziales) sowie 5 (Schulen, Sport und Kultur).

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)