Uniklinik Ulm: verschärfte Besuchsregelungen

Uniklinik Ulm: verschärfte Besuchsregelungen
Ab Montag 15. November sind am UKU keine Patientenbesuche mehr möglich (Bild: Universitätsklinikum Ulm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ab Montag 15. November keine Patientenbesuche mehr möglich

Ulm – Als Reaktion auf die rasant steigenden Infektionszahlen in Stadt und Region werden die Sicherheitsmaßnahmen am Universitätsklinikum Ulm (UKU) erneut erhöht. So können ab Montag, 15. November keine Patientenbesuche mehr stattfinden.

Besuche sind dann nur noch in absoluten Ausnahmefällen und in Absprache mit dem Klinikpersonal möglich. Zu diesen Ausnahmenfällen gehören beispielsweise Besuche von Patient*innen in kritischen Krankheitssituationen und am Lebensende, Begleitung bei Geburten oder die Begleitung eines Elternteils bei minderjährigen Patient*innen.

Das Besuchsverbot soll neben den strikten Hygieneregelungen dazu beitragen, Infektionen innerhalb des Klinikums zu verhindern. „Wir wissen, wie wichtig der Kontakt zu Freunden und Angehörigen für die Genesung ist. Daher fällt es uns besonders schwer, Besuche erneut so stark einzuschränken. Nichtsdestotrotz bitten wir um Verständnis, dass angesichts der aktuellen Lage die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer oft schwer kranken Patientinnen und Patienten an erster Stelle stehen muss“, sagt Professor Dr. Udo X. Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKU.

Weitere Informationen zu den Corona-Regeln am UKU finden Sie unter www.uniklinik-ulm.de/coronavirus

(Quelle: Universitätsklinikum Ulm)