Um 30 Grad: Der Hochsommer dreht auf – viel Sonnenschein dank „Xenia“!

Um 30 Grad: Der Hochsommer dreht auf – viel Sonnenschein dank „Xenia“!
Der Hochsommer dreht in den nächsten Tagen mit (viel) Sonnenschein auf. (Bild & Grafik: Pixabay und Wetterzentrale.de)

Lindau/Bodensee (nk) – Nachdem die Unwetter der vergangenen Tage als zentrales Thema galten, zieht nun der Sommer mit mehr Sonnenschein am Bodensee ein. Bestes Hochsommerwetter mit (viel) Sonnenschein durch Hoch „Xenia“ ist nächste Woche in Sicht.

Der Freitag startet mit einem Wettermix aus Sonne & Wolken und mit Frühwerten von 12 bis 15 Grad lau-warm. Tagsüber scheint die Sonne oftmals vom Himmel herab, die regionalen Wolkenfelder dekorieren den Sommerhimmel. Am Nachmittag nimmt das Schauer- und Gewitterrisiko etwas zu, wobei die meisten Gebiete trocken und mit viel Sonnenschein durch den Tag kommen. Die Höchstwerte erreichen dabei der Jahreszeit entsprechende 23 bis 26 Grad.

Am Wochenende erwartet uns freundliches Sommerwetter. (Bild: Niklas Kaa)

Am Samstag ändert sich daran wenig. Meist haben wir es tagsüber mit einem freundlichen Wechsel aus strahlendem Sonnenschein und kompakteren Wolkenfelder zu tun. Je nach Sonnenscheindauer klettern die Temperaturen bis zum späten Nachmittag auf 24 bis 27 Grad, die sich mitunter wärmer anfühlen.

Wichtiger Hinweis: Die Sonnenbrand- und Sonnenstichgefahr ist zu dieser Jahreszeit mit am Höchsten. Wir befinden uns kurz vor der Sonnenwende, dem Sonnenhöchststand am 21. Juni. Durch den teils spürbareren Wind spüren wir die Kraft der Sonne nur bedingt. Deshalb gilt, die Haut und dem Kopf entsprechend zu schützen.

Das freundliche Sommerwetter setzt sich auch am Sonntag fort. Durch das Hochdruckgebiet „Xenia“, das sich bei Deutschland positioniert, dürfen wir uns neben viel Sonnenschein auf sommerliche Temperaturen einstellen. Die Höchsttemperaturen erreichen am Sonntag verbreitet 24 bis 27 Grad. Das Schauerrisiko ist relativ gering, wobei es tendenziell höher als am Samstag ist.

Hinweis: Die Sonnenbrand- und Sonnenstichgefahr ist zu dieser Jahreszeit enorm hoch. (Bild: Pixabay)

Modellvergleich – Hochsommer zu Wochenbeginn

Zu Wochenbeginn legt der Sommer noch eine „Schippe drauf“. Hochsommerliche Temperaturen sowie viele Sonnenstunden, oftmals von früh bis spät. Bei dieser Entwicklung sind sich die Wettermodelle relativ einig.

Die Unsicherheiten nehmen ab Dienstag zu, wie es die beiden Grafiken sichtlich aufzeigen. Die Wetterkarten zeigen die Luftmassentemperaturen in 1.500m Höhe (850hPa) für nächsten Mittwoch. Bereits beim Anblick ist gleich zu erkennen, dass beide Karten ziemlich orange bis rot gefärbt sind, was meistens für Wärme spricht.

Modellvergleich: Das ECMWF- und das GFS-Modell erwarten nächste Woche warmes bis heißes Sommerwetter. (Grafik: Wetterzentrale.de)

Auf der ersten Grafik (links) ist das sogenannte ECMWF-Modell (europäisch) abgebildet, das deutschlandweit verbreitet rund 14 bis 18 Grad in rund 1.500m brächte. An und in den Alpen, auch am Bodensee wären es sogar 18 bis 20 Grad, worauf man für die Ermittlung der Temperaturen am Erboden mit viel Sonnenschein locker 15 bis 18 Grad hinzuaddieren kann. Das wären demnach deutlich über 30 Grad am Mittwoch.

Das sogenannte GFS-Modell (amerikanisch) auf der rechten Seite zeigt die Hochsommerwärme ebenfalls. Allerdings drückt das Modell im Vergleich ein bisschen auf die Bremse. Die Höchstwerte würden dennoch rund 27 bis um 30 Grad in den Bodenseeregionen erreichen.

Die weitere Entwicklung der Hochsommerwärme oder gar Hitze in der nächsten Woche betrachten wir morgen anhand der Ensemble-Vorhersage (Zwei-Wochen-Trend) genauer.