Ulmer Fußballer unterliegen in Kassel

Ulmer Fußballer unterliegen in Kassel
Kampf um den Ball zwischen Burak Coban (SSV Ulm) (L) und Sebastian Schmeer (KSV Hessen Kassel), KSV Hessen Kassel vs SSV Ulm 1846. (Bild. picture alliance / Eibner-Pressefoto | Roland Sippel - Eibner-Pressefoto)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kassel – Vom letzten Auswärtsspiel der Saison 2020 / 2021 in der Fußball-Regionalliga Südwest ist der SSV Ulm 1846 ohne Punkte zurückgekehrt. Beim KSV Hessen Kassel verlor der SSV mit 1:3 – der Treffer von Felix Higl war dabei -laut Vereinsmitteilung – nur Ergebniskosmetik.

Es war – so der SSV weiter – ein munterer Beginn von beiden Mannschaften im Kasseler Auestadion. Burak Coban gab den ersten Schuss ab, dieser war aber kein Problem für den Torhüter (7.). In der 9. Minute meldete sich der KSV zum ersten Mal vor dem Tor, doch auch dieser Versuch war ungefährlich. Anders zwei Minuten später, als Sebastian Schmeer alleine vor Reule auftauchte.

Der Ulmer Keeper war hier noch zur Stelle – kurze Zeit später sei er aber machtlos gewesen, als Frederic Bell nach einem Ballverlust den Ball unhaltbar zur Führung für die Gastgeber versenkte. In der Folge lieferten sich beide Teams ein offenes Duell, der SSV spielte viel über die linke Seite und kam auch das ein oder andere Mal gefährlich vor das Tor.

Allerdings zeigte sich Hessen Kassel vor dem Kasten noch etwas kaltschnäuziger – so wie in der 30. Minute. Der KSV spielte über rechts, verlagerte dann schnell und Serkan Durna schob sicher zum 2:0 ein. Noch deutlicher wurde es dann kurz vor der Pause: Eine Flanke von rechts verlängerte Top-Torjäger Saglik ins lange Eck, sodass es mit einem deutlichen Rückstand für die Spatzen in die Halbzeit ging – 0:3.

Nach dem Seitenwechsel spielte fast nur die Ulmer Mannschaft und hatte bereits früh eine Kopfballgelegenheit. In der 58. Minute spielte Jo Reichert auf Felix Higl, der sich im Strafraum drehte und locker links unten zum 1:3-Anschlusstreffer einschob. Nur zwei Minuten später hatte Kassels Schmeer wieder eine gute Gelegenheit, die die Ulmer Hintermannschaft aber entschärfen konnte.

Holger Bachthaler wählte dann eine offensivere Ausrichtung, stellte auf eine Dreierkette um und wechselte neue Offensivkräfte ein. Trotz mehrerer Chancen wie beispielsweise von Felix Higl (73.) oder Adrian Beck (81.), wollte kein weiterer Treffer fallen. Auch die Kopfballchance von Toni Fink kurz vor dem Ende änderte das nicht mehr. Zum letzten Spiel der Saison empfängt der SSV am kommenden Samstag, 12. Juni, den FC 08 Homburg (14 Uhr).

SSV Ulm 1846:

Reule – Heilig (63. Gabriele), Reichert, Geyer, Kehl (84. Rinaldi) – Heußer (84. Kiefer), Coban, Jann (58. Morina), Beck – Higl, Rühle (58. Fink).