Ulmer Basketballer stehen vor Württemberg-Derby

Ulmer Basketballer stehen vor Württemberg-Derby
Möchten auch im Derby siegen: die Basketballer von ratiopharm Ulm. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Neu-Ulm – Im letzten Heimspiel der Hauptrunde in der easyCredit-BBL trifft ratiopharm Ulm am Donnerstag, 29. April, mit Crailsheim auf den nächsten Playoff-Teilnehmer. Sport 1 überträgt das Spiel, das um 20.30 Uhr beginnt, zur Prime-Time live im Free-TV.

Elf Tage, vier Spiele – der Endspurt von ratiopharm Ulm in der regulären Saison hat es – laut Vereinsmitteilung – in sich. Vor der abschließenden Auswärts-Tournee, die am Sonntag in Chemnitz beginnt, steht bereits am Donnerstag die letzte Hauptrunden-Partie in der Ratiopharm-Arena auf dem Programm.

Zu Gast sind dabei die HAKRO Merlins Crailsheim, die in der Tabelle aktuell zwei Plätze vor den Ulmern rangieren. Da beide Teams aber nur zwei Siege voneinander trennen, hat die Mannschaft von Jaka Lakovic noch die Chance, den kommenden Gegner einzuholen. „Das Spiel ist sehr wichtig für uns, um die bestmögliche Hauptrunden-Platzierung zu erreichen“, stellt der Ulmer Headcoach klar.

Zuletzt konnte sein Team – so ratiopharm weiter – fünf Mal in Folge gewinnen und am vergangenen Samstag in Oldenburg eindrucksvoll unter Beweis stellen, wozu es fähig ist. Einen großen Anteil am 94:75-Erfolg beim Tabellenvierten hatte Cameron Clark, der mit 26 Punkten, sieben Rebounds und fünf Steals beachtliche Zahlen auflegte.

Nachdem der US-Forward nach seiner Verpflichtung im Februar etwas Zeit gebraucht hatte, um sich an sein neues Umfeld zu gewöhnen und das nötige Fitness-Level zu erreichen, verdeutlichte er in den vergangenen Wochen, wie wertvoll er im weiteren Saisonverlauf sein kann.

„Der Anfang war nicht so leicht für mich, weil ich fast ein Jahr lang nicht gespielt habe und erst spät in der Saison nach Ulm gekommen bin.  Mittlerweile habe ich meinen Rhythmus aber gefunden und weiß, wie ich dem Team helfen kann“, betont Clark. Offensiv ist der 29-Jährige vor allem aus der Mitteldistanz eine Waffe, was kein Zufall ist.

Und weiter: „Mein damaliger Highschool-Coach hat mir geraten, eine Bewegung oder einen Wurf zu finden und zu trainieren, den niemand stoppen kann. Daher habe ich mich schon früh auf mein Midrange-Game konzentriert und viel Zeit investiert, um es zu perfektionieren. Das zahlt sich jetzt aus.“

Mit den Merlins gastiert morgen eine Mannschaft in Neu-Ulm, die eine historische Saison spielt: Nachdem die Crailsheimer schon im vorigen Jahr – als Überraschungsteam – die Liga aufmischten, qualifizierten sie sich am Anfang des Monats zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für die Playoffs.

„Crailsheim spielt starken Teambasketball und steht auch verdient so weit oben in der Tabelle. Von daher wird das Spiel morgen alles andere als leicht für uns“, glaubt Lakovic. Nach der Länderspielpause im Februar wurde die Mannschaft von Cheftrainer Tuomas Iisalo zwischenzeitlich sogar an Rang zwei geführt, muss sich nach einem kleinen Formtief im März derzeit allerdings mit Platz fünf begnügen.

Die Regie bei den Merlins führt der kanadische Point Guard Trae Bell-Haynes, der mit 17,1 Punkten drittbester Werfer und zudem bester Vorlagengeber (7,1 Assists) der gesamten Liga ist. Neben dem MVP-Kandidaten punkten auch der Ex-Ulmer Bogdan Radosavljevic (11,2) sowie der belgische Shooting Guard Elias Lasisi (elf) zweistellig.