Übung der Fallschirmspringer: Bundeswehr startet beim Bodensee-Airport Friedrichshafen

Übung der Fallschirmspringer: Bundeswehr startet beim Bodensee-Airport Friedrichshafen
Die Fallschirmspringer der Bundeswehr üben die Wasserlandung // Symbolbild (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Vom heutigen Tag bis zum 29. Juli 2022 üben das Fallschirmjägerregiment 26 der Bundeswehr aus Zweibrücken zusammen mit Soldaten der amerikanischen Streitkräfte wieder Notverfahren zur Wasserlandung.

Dazu werden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die Fallschirmjäger durch ein Transportflugzeug vom Typ M28 zum Fallschirmsprung direkt über dem Bodensee abgesetzt, um anschließend im Bodensee zu landen. Dieses Verfahren der Landung im Wasser dient den Fallschirmjägern als Übung und zur Steigerung der Handlungssicherheit, um auf etwaige Situationen für mögliche zukünftige Einsätze vorbereitet zu sein.

Am 29. Juli beteiligen sich dann zudem weitere Transportflugzeuge an dieser Übung, an der dann auch Fallschirmspringer anderer Länder teilnehmen. Angekündigt sind für diesen Tag derzeit eine Airbus A400M der Luftwaffe sowie zwei Lockheed C-130J Super Hercules der US Air Force.

Der Flughafen bittet bei den Anwohnern um Verständnis für etwaige Lärmbelästigung durch wiederholt startende und landende Flugzeuge im Rahmen dieser militärisch notwendigen Übung.

(Pressemitteilung: Flughafen Friedrichshafen GmbH)