Weitere Leopard-Panzer werden für Ukraine aufbereitet

Ein Panzer vom Typ Leopard 1 (Archivbild). Rheinmetall bereitet rund 30 der Panzer für die Ukraine auf.
Ein Panzer vom Typ Leopard 1 (Archivbild). Rheinmetall bereitet rund 30 der Panzer für die Ukraine auf. (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Rheinmetall kauft mit Geld des Bundes Leopard-1-Panzer aus Belgien, die an die Ukraine geliefert werden sollen. Zunächst müssen sie allerdings instand gesetzt werden.

Der Rüstungskonzern Rheinmetall bereitet einen weiteren Export von Leopard-Kampfpanzern in die Ukraine vor. Man werde rund 30 Panzer vom älteren Typ Leopard 1 vereinbarungsgemäß liefern, sagte ein Firmensprecher in Düsseldorf. Zuvor hatten das «Handelsblatt» und andere Medien berichtet.

Die Panzer kommen aus Belgien, wo das Unternehmen OIP Land Systems die betagten Panzer auf Lager hatte und rund 50 an Rheinmetall verkauft hat. Die Fahrzeuge waren teilweise aber in so einem schlechten Zustand, dass einige nur als Fundgrube für Bauteile genutzt werden konnten – so sinkt die Zahl der lieferfähigen Panzer auf rund 30.

Der CEO von OIP Land Systems, Freddy Versluys, sagte der britischen Zeitung «The Guardian», er habe 49 Panzer an eine andere europäische Regierung verkauft, die er aufgrund einer Vertraulichkeitsklausel nicht nennen könne. Auch den Preis könne er nicht preisgeben. Versluys fügte hinzu, dass es bis zu sechs Monate dauern könne, bis sie in der Ukraine auf dem Schlachtfeld seien. Der Rheinmetall-Sprecher wiederum wollte sich zum Zeitplan nicht äußern.

Bezahlt wird die Waffenschmiede von der Bundesregierung, die damit die Ukraine unterstützen will. Der Leopard 1 ist der Vorläufer des derzeit von der Bundeswehr eingesetzten Leopard 2.