Vermisste Danka (2) aus Serbien wurde tot auf einer Mülldeponie gefunden

Zahlreiche Kräfte suchten nach der kleinen Danka.
Zahlreiche Kräfte suchten nach der kleinen Danka. (Bild: picture alliance / PIXSELL | PIXSELL)

Was für ein Schock: Das kleine Mädchen, dass seit mehr als einer Woche vermisst wurde, ist tot aufgefunden worden. Zwei Männer wurden bereits festgenommen.

Fieberhaft wurde nach dem zweijährigen Kind gesucht, sogar Interpol hatte sich eingeschaltet. Jetzt ist es traurige Gewissheit. Die Kleine lebt nicht mehr. Im MERKUR ist zu lesen: „Wir haben schlechte Nachrichten“, sagt Aleksandar Vučić (Serbiens Präsident) auf einer Pressekonferenz: „Danka Ilić ist tot.“ Zwei Männer wurden festgenommen und sollen die Tat gestanden haben.

Erste Spuren in einem Auto

Unweit vom Wochenendhaus der Eltern sollen Blutspuren in einem Auto gefunden worden sein, später auch der Körper des Mädchens. Europaweit wurde nach der Kleinen gesucht und bewegte die Menschen weit über die Landesgrenze hinaus. Eine erfolgversprechende Spur nach Wien hatte sich als falsch herausgestellt. Jetzt überschlagen sich die traurigen Schlagzeilen.

Erst überfahren, dann einfach entsorgt

In der BILD heißt es: Zwei Kommunalarbeiter sollen das kleine Mädchen am 26. März – nur wenige Minuten nach seinem Verschwinden in der Nähe der ostserbischen Bergbaustadt Bor – mit ihrem Dienstauto überfahren haben. Serbische Medien berichten, dass die Männer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Danach sollen sie den leblosen Körper in den Kofferraum gepackt und auf eine illegale Mülldeponie geworfen haben.

Tiefe Trauer bei allen

In alle Richtungen wurde ermittelt, seit Danka das letzte Mal vor dem Haus ihrer Familie im Dorf Banjsko Polje im Osten Serbiens gesehen worden war. Sie hatte dort mit anderen Kindern gespielt. Die Mutter war nach eigenen Angaben kurz ins Haus gegangen, um Trinkwasser für die Kinder zu holen.

Das Mitgefühl gilt jetzt den Eltern und Verwandten, die sicherlich die schwerste Zeit ihres Lebens durchmachen.

(Quelle: BILD/MERKUR/dpa)