Vergewaltigung auf offener Straße in Freiburg: Hinweise nach «Aktenzeichen XY»-Sendung

Vergewaltigung auf offener Straße in Freiburg: Hinweise nach «Aktenzeichen XY»-Sendung
Eine Projektion des Logos der Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst». (Bild: Matthias Balk/dpa)

Deutsche Presse-Agentur

Eine Frau wird in Freiburg auf offener Straße vergewaltigt. Der Tatverdächtige wurde bisher nicht identifiziert. In einer Fernsehsendung haben sich nun neue Hinweise ergeben.

Die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY… Ungelöst» hat neue Hinweise zur Vergewaltigung einer Frau in Freiburg vor fast eineinhalb Jahren ergeben. In der Sendung wurde am Mittwoch unter anderem ein Phantombild des mutmaßlichen Täters gezeigt. Diesen hätten Zuschauer erkannt, sagte eine Beamtin des bayerischen Landeskriminalamts am Ende der Sendung. «Es wurden auch schon konkrete Namen genannt», sagte sie. Die Beamten in Freiburg müssten nun prüfen, was an diesen Hinweisen dran sei.

Die damals 21 Jahre alte Frau war am 1. November 2022 in den frühen Morgenstunden auf dem Nachhauseweg im Stadtteil Stühlinger, als sie im Bereich des dortigen Rathauses von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wurde, wie die Polizei berichtete.

In der Sendung des ZDF kamen acht Kriminalfälle zur Sprache. Darunter ist der Mord an einem 13-jährigen Jungen im hessischen Idstein – der Fall liegt fast 40 Jahre zurück.