Unruhen in Frankreich scheinen abzuklingen

Unruhen in Frankreich scheinen abzuklingen
Polizisten patrouillieren vor dem Arc de Triomphe auf der Champs Élysées. (Bild: Christophe Ena/AP)

Deutsche Presse-Agentur

Seit Tagen beherrschen Ausschreitungen und Plünderungen die Schlagzeilen in Frankreich. Fast eine Woche nach der Tötung eines 17-Jährigen ebben die Krawalle langsam ab – Entwarnung gibt es aber nicht.

Nach tagelangen Unruhen scheint die Welle der Gewalt auf Frankreichs Straßen langsam abzuebben. In der Nacht gab es nach Angaben des Innenministeriums bis Mitternacht 49 Festnahmen – deutlich weniger als in den vorherigen Nächten zu diesem Zeitpunkt.

Laut Quellen des Fernsehsenders BFMTV kamen bis 1.30 Uhr weitere 29 Festnahmen hinzu. Zwar gab es auch diesmal wieder einige Krawalle, etwa in Lyon, wo die Polizei gegen eine rechtsextreme Gruppe Tränengas einsetzte. Gemessen an den heftigen Unruhen der vergangenen Tage mit Bildern Hunderter brennender Autos und Gebäude sowie teils mehr als 1000 Festnahmen während der Nachtstunden blieb es aber relativ ruhig.

45.000 Polizeikräfte im Einsatz

Innenminister Gérald Darmanin hatte in der dritten Nacht in Folge auf massive Polizeipräsenz gesetzt. 45.000 Polizeikräfte waren im ganzen Land im Einsatz, auch diesmal wieder mit gepanzerten Fahrzeugen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gab Darmanin erneut die Anweisung, entschlossen vorzugehen und Krawallmacher so schnell wie möglich festzunehmen.

In einem emotionalen Appell hatte sich auch die Großmutter des Jugendlichen einen Rückgang der Gewalt gewünscht, dessen Tod die Unruhen vor fast einer Woche ausgelöst hatte. «Zum Glück sind die Polizisten da. Die Leute, die gerade etwas kaputt machen, denen sage ich: «Hört auf».» Die Randalierer hätten ihren 17 Jahre alten Enkel, der von einem Polizisten erschossen worden war, «als Vorwand genommen», sagte sie gestern dem Sender BFMTV. Sie sei zwar wütend auf den Beamten, wolle aber nicht verallgemeinern. Der Polizist werde bestraft werden wie jeder andere auch. «Ich habe Vertrauen in die Justiz.» Die Menschen auf den Straßen sollten ruhig bleiben und nicht alles kaputt machen.

Gewaltsame Konfrontationen

Seit dem Tod des 17-Jährigen durch eine Polizeikugel bei einer Verkehrskontrolle am Dienstag wird Frankreich vor allem nachts von massiven Krawallen erschüttert. Wiederholt kam es zu Plünderungen, Brandanschlägen und gewaltsamen Konfrontationen zwischen Polizisten und Randalierern. Jede Nacht wurden Hunderte Menschen festgenommen.

Heute möchte sich Staatschef Emmanuel Macron mit den Präsidenten von Senat und Nationalversammlung treffen, wie BFMTV und «Le Parisien» gestern nach einer Lagebesprechung Macrons mit Premierministerin Élisabeth Borne, Innenminister Darmanin und mehreren anderen Ministern berichteten. Am Dienstag will der Präsident die 220 Bürgermeister empfangen, die von den Unruhen der vergangenen Tage besonders betroffen waren.