Premiere im Südwesten: Erstmals wird Turm von Windkraftanlage gesprengt

Premiere im Südwesten: Erstmals wird Turm von Windkraftanlage gesprengt
Ein baugleiches Windrad war im Jahr 2021 an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Münsterland eingestürzt. (Bild: Patrick Pleul/dpa/ARchivbild)

Deutsche Presse-Agentur

Einen lauten Knall soll es in einer Freiburger Höhenlage geben. Der 20 Jahre alte Turm einer Windkraftanlage wird gesprengt. Ein millionenschwerer Neubau auf dem Berg wird bereits vorbereitet.

Premiere im Südwesten: Der 98 Meter hohe Betonturm einer Windkraftanlage soll am Freitag (14.00 Uhr) auf der sogenannten Holzschlägermatte in Freiburg gesprengt werden. Damit werde Platz geschaffen für den Bau eines höheren und leistungsfähigeren Windrads, sagte der geschäftsführende Gesellschafter der Ökostromgruppe Freiburg, Andreas Markowsky, der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei keine frühere Sprengung einer Windenergieanlage im Land bekannt, teilte das Stuttgarter Umweltministerium auf Anfrage mit. Die Rotorblätter der Anlage wurden bereits abmontiert, wie Markowsky sagte.

Ein zweites, ebenfalls 20 Jahre altes Windrad auf fast 1000 Meter Höhe bleibe vorerst stehen, um weiter Strom zu produzieren, sagte Markowsky. Der Turm solle dann im Frühjahr gesprengt werden. Für zwei neue große Windräder reiche der Platz auf der Holzschlägermatte unweit des Schauinsland-Gipfels nicht aus. Die bisherigen Anlagen haben jeweils eine Gesamthöhe von 133 Metern.

Die neue Anlage werde hingegen eine Gesamthöhe von 229 Metern haben. Der Bau soll im Frühjahr beginnen, es werden 7,2 Millionen Euro investiert. Die Anlage soll Markowsky zufolge jedes Jahr rund zehn Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Das entspreche dem Jahresverbrauch von 3500 Haushalten. «Die Neuanlage bringt doppelt soviel Strom wie die zwei alten zusammen», sagte der Manager. Der Abriss schlage mit rund 200.000 Euro zu Buche.

Der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg war zuletzt schleppend verlaufen. Er könnte aber künftig deutlich Fahrt aufnehmen – so sah es Bundesverband Windenergie in Baden-Württemberg im Juni. Dem Stuttgarter Umweltministerium zufolge kamen bis Ende August zehn neue Anlagen mit einer Leistung von zusammen 38 Megawatt dazu. Im gesamten Vorjahr waren es nur fünf Anlagen gewesen.

Betreiber des Standorts Holzschlägermatte ist das Unternehmen Regiowind Freiburg – es wird von Ökostrom und dem Energieversorger Badenova gemanagt. Eigentümer der Anlage sind knapp 500 Bürgerinnen und Bürger.

Es wird während der Sprengung mit Verkehrseinschränkungen in der Umgebung gerechnet.