Kretschmann will Französisch-Unterricht nicht abschaffen

Kretschmann will Französisch-Unterricht nicht abschaffen
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht auf der Landesdelegiertenkonferenz der Grünen zur Europawahl in der Stadthalle. (Bild: Philipp von Ditfurth/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach umstrittenen Äußerungen zur zweiten Fremdsprache an Schulen klargestellt, dass er den Französisch-Unterricht nicht abschaffen will.

Wenn er bei einer Podiumsdiskussion hocke, dann gebe er dort keine Regierungserklärungen ab, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Sondern er hocke da, um eine «muntere» Debatte zu führen, um Anstöße zu geben – «und auch mal einen Stein ins Wasser zu werfen». Seine Intention sei es bei der Veranstaltung am Montag gewesen, die Frage zu erörtern, wie man Sprachbarrieren bei Partnerschaftstreffen überwinden könne.

Kretschmann hatte am Montag bei einem Festakt zur deutsch-französischen Freundschaft in Ludwigsburg betont, dass aus seiner Sicht die künstliche Intelligenz – etwa in Form von Übersetzungs-Apps – das Erlernen einer zweiten Fremdsprache wie Französisch künftig ersetzen könne. Man dürfe nicht mehr glauben, dass jeder ein bisschen Französisch können müsse, hatte er gesagt.

Die Bildungsverbände hatten ihn für seine Äußerungen scharf kritisiert. Der Philologenverband sprach am Dienstag von «bildungsfeindlichen Gedankenspielen» und einer «moralischen Ohrfeige und Abqualifizierung für alle Sprachenlehrkräfte».

Kein Mensch habe ihm bislang gesagt, dass er sich irre, verteidigte sich Kretschmann mit Blick auf die künftigen technischen Möglichkeiten. Man sollte schon mal bereit sein, Dinge, die man bislang mache, in Frage zu stellen, wenn sich die Welt ändere.