Kretschmann mit Verdienstkreuz ausgezeichnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. (Bild: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist am Freitag in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Auch fünf weitere amtierende und ein ehemaliger Ministerpräsident wurden im Rahmen der Zeremonie geehrt. Steinmeier würdigte damit am Freitag den langjährigen und engagierten Dienst der Politiker für die Demokratie, wie er bei der Verleihung der Orden sagte.

Gewürdigt wurden neben dem Regierungschef aus dem Südwesten auch Malu Dreyer (SPD/Rheinland-Pfalz), Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Stephan Weil (SPD/Niedersachsen), Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt) und Bodo Ramelow (Linke/Thüringen).

Auch der ehemalige Ministerpräsident und Bundesminister Horst Seehofer (CSU/Bayern) wurde geehrt. Alle erhielten das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – eine hohe Stufe des Bundesverdienstkreuzes.

«Der Orden, den ich Ihnen heute verleihen darf, bringt zum Ausdruck, dass unser Land Ihnen dafür dankt, mit welcher großen Ausdauer und mit welchem Einsatz Sie höchste politische Verantwortung in unserer Demokratie übernommen haben», sagte Steinmeier. Alle Ausgezeichneten zeigten, dass Politik ein Dienst am Gemeinwohl sei.

Das Staatsoberhaupt lobte Kretschmann unter anderem für sein Verständnis von Politik als gemeinsame Herausforderung. «Sie haben immer wieder Menschen zusammengebracht, beteiligt und ihnen zugehört – das ist der Kern Ihres Politikstils», sagte er zu dem baden-württembergischen Regierungschef. Kretschmann sei «unabhängig und unbestechlich im Denken und Handeln».

Laut Bundespräsidialamt folgte Steinmeier mit der Ordensverleihung an die Länderregierungschefs einer seit Jahrzehnten bestehenden Praxis.