Tag der verschwundenen Socke Kann die Waschmaschine Socken fressen?

Kann die Waschmaschine Socken fressen?
Bunte Socken hängen auf einem Wäscheständer. Am 9. Mai ist Tag der verschwundenen Socken. (Bild: Robert Michael/dpa)

Deutsche Presse-Agentur

Man gibt genau zwei Socken in eine Waschmaschine, aber nach dem Durchlauf fehlt eine. Kann das wirklich sein? Ein Faktencheck zum Tag der verschwundenen Socken am 9. Mai.

Es gibt Menschen, die sammeln einzelne Socken. Nicht aus einer verrückten Sammelleidenschaft heraus, sondern weil auf scheinbar mysteriöse Weise immer wieder Stücke beim Waschen verloren gehen. Ein Faktencheck für alle, die ihrer Waschmaschine manchmal ein Eigenleben und einen unbändigen Hunger auf Socken unterstellen:

Behauptung: In Waschmaschinen gehen Socken verloren.

Bewertung: Das ist teilweise richtig, in manchen Geräten lösen sich Socken auf.

Fakten: Kommen Socken bei ihren Runden in der Trommel in die Dichtung an der Tür, können sie bei manchen Geräten durch einen Spalt in dieser Gummilippe in das Innere der Waschmaschine gezogen werden, erläutert Joshua Jahn, Projektleiter der Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg. Daher fräßen manche Waschmaschinen wirklich Socken.

Die Socken und andere recht kleine Kleidungsstücke verfangen sich laut Jahn im Geräteinneren dann etwa in der Heizungsspule der Maschine. Ihre Rettung sei meist aussichtslos: Durch Hitze und Reibung löst sich der Stoff nach einer Zeit vollständig auf. Wird ein Handwerker die Maschine im Zuge einer Reparatur mal ohnehin öffnen müssen, könnte man ihn zwar nach Socken oder ihren Resten suchen lassen. Wer aber keine Kenntnis von Elektrogeräten hat, sollte diese nicht selbst aufschrauben, rät Jahn.

Nur noch wenige Geräte betroffen

Allerdings haben laut den Experten nicht mehr viele Geräte den schlitzartigen Abwasserlauf. «Je älter die Waschmaschine ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie diesen Spalt hat und dass Socken hindurchgezogen werden», sagt Jahn.

Claudia Oberascher von der HEA–Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung, in der unter anderem große Hausgerätehersteller organisiert sind, bestätigt dies. «Wenn man ein sehr altes Gerät hat, kann das schon mal eher vorkommen, aber eigentlich nicht bei einem halbwegs zeitgemäßen Modell von einem hiesigen Markenhersteller.» Sie haben laut der Hausgeräte-Expertin ihre Bauweisen entsprechend weiterentwickelt, da Stoffe, die durch die Spalte ins Innere geraten, auch irgendwann zu Ausfällen führen könnten.

«Und selbst bei diesen Geräten mit Spalt muss man sagen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Socken hineingeraten, ist nicht so hoch», sagt Jahn. «Man muss keine Angst haben, dass einmal im Monat eine Socke verschwindet.» Größere Kleidungsstücke treffe es sowieso nicht: Selbst wenn etwa ein Stück Pullover mal in den Schlitz gelangt, werde der Rest von ihm von anderen Kleidungsstücken im Rund mitgezogen und so auch der Ärmel befreit.

Lassen sich die Socken beschützen?

Der beste Tipp von Joshua Jahn für Besitzer betroffener älterer Geräte: Mit speziellen Sockenklammern die einzelnen Fußkleider zusammenzufassen oder sie in einen Wäschebeutel packen. Auch Oberascher rät zum Säckchen.

«Und man sollte die Waschmaschine nicht bis obenhin vollstopfen», empfiehlt Jahn. «Die Wahrscheinlichkeit, dass die Socken zum Spalt gezogen werden, steigt, je voller die Waschmaschine geladen ist. Man sollte eine Handbreit Platz in der Trommel lassen.» Oder man besitzt eben nur eine Art von Socken. «Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn einzelne verschwinden.»

Übrigens: Der 9. Mai gilt als der – natürlich nicht offizielle – Gedenktag für all die verschwundenen Socken dieser Welt. Er folgt auf den Ohne-Socken-Tag am 8. Mai.