Gehörlose Abgeordnete Heubach setzt Zeichen im Bundestag

Heike Heubach kommt als Nachrückerin für die SPD ins Parlament.
Heike Heubach kommt als Nachrückerin für die SPD ins Parlament. (Bild: Michael Kappeler/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Die Nachrückerin Heike Heubach ist im Bundestag ein Novum: Erstmals gibt es eine gehörlose Abgeordnete. Das birgt Herausforderungen – doch die Sozialdemokratin zeigt sich zuversichtlich.

Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßte die neue SPD-Abgeordnete Heike Heubach bei ihrer ersten Fraktionssitzung am Dienstag mit hochgestreckten Händen, der Gebärde für Applaus. Vom Fraktionschef Rolf Mützenich gab es eine feste, herzliche Umarmung.

Als Nachrückerin zieht die Sozialdemokratin aus Bayern in den Bundestag ein – soweit nicht ungewöhnlich, aber etwas ist doch neu: Die 44-Jährige ist die erste gehörlose Abgeordnete im Bundestag. An diesem Donnerstag steht nun ihr erster Tag im Plenum an.

«Nach dem Medientrubel zuvor nahm ich mitten in der Fraktionssitzung zum ersten Mal wahr, dass ich hier in der Fraktionssitzung sitze und dann auch als Abgeordnete zukünftig im Parlament», sagt Heubach der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Vielfalt der Themen und der offene Austausch habe sie positiv überrascht.

Immer im Schatten von Heubach an ihrem ersten Tag im Bundestag ist eine Gebärdensprachdolmetscherin. Ob im Gespräch mit Abgeordneten oder beim Fototermin auf einer der Bundestagsterrassen – immer gebärdet die Dolmetscherin das Gesagte und übersetzt wiederum die Gebärden in Lautsprache. «Es funktioniert ganz gut, wir sind schon nach kurzer Zeit ein eingespieltes Team», sagt Heubach über die ersten Erfahrungen mit ihrem Dolmetscher-Team. Die Sorge etwas zu verpassen, habe sie nicht. «Die Dolmetschenden haben die Aufgabe, alles zu übersetzen, und darauf vertraue ich.»

Heubach: «Momentan läuft alles wie am Schnürchen»

Im Plenum wird sie nach Angaben der Bundestagsverwaltung in den Reihen der SPD-Fraktion – anders als ihre Kollegen – einen festen Platz haben. Ein Gebärdensprachdolmetscher in ihrer Nähe soll ihr die Reden anderer Abgeordneter übersetzen und ihre Zwischenfragen dem Plenum verständlich machen. Eine entsprechende Lösung soll es auch für ihre Arbeit im Ausschuss geben – Heubach wird im Bauausschuss mitarbeiten. «Wohnen muss wieder bezahlbar werden», sagt sie.

Zudem möchte sich die neue Abgeordnete der Gleichberechtigung von Frauen und Männern, dem Umweltschutz und der Sichtbarkeit von Menschen mit Behinderungen widmen. Wenn sie im Plenarsaal ihre erste Rede hält, wird ein Simultandolmetscher neben den Stenografen einen Platz mit Mikrofon bekommen, um die Rede für die anderen Abgeordneten zu übersetzen. «Die Organisation der Bundestagsverwaltung, der Fraktion und der Dolmetschenden ist sehr gut verlaufen. Wir alle befinden uns in einem Lernprozess», sagt Heubach. «Momentan läuft alles wie am Schnürchen.»

Die Mutter von zwei erwachsenen Töchtern trat erst im November 2019 in die SPD ein. Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte die gelernte Industriekauffrau, die bisher bei einem bayerischen Energieunternehmen arbeitete, im Wahlkreis Augsburg-Land und verpasste den Einzug ins Parlament knapp. Jetzt übernimmt Heubach den Platz des SPD-Politikers Uli Grötsch, der vergangene Woche zum Polizeibeauftragten des Bundes gewählt wurde.

Zeit für eine inklusivere politische Landschaft

Mit Heubachs Einzug beginnt ein Novum im Bundestag, das auch ein Zeichen setzt. Der Deutsche Gehörlosen-Bund würdigt Heubachs Einzug als «großen Verdienst» der SPD-Politikerin. Sie habe hart für ihre Teilnahme am demokratischen Prozess gekämpft, sagt Präsident Helmut Vogel der dpa.

«Wir hoffen, dass Heike Heubachs Beispiel dazu beiträgt, die Sichtbarkeit und Akzeptanz von gehörlosen Menschen in der Politik zu erhöhen.» Die Gesellschaft müsse erkennen, dass Gehörlose politisch aktiv sein könnten, jedoch Unterstützung in der Kommunikation benötigten. «Es ist an der Zeit, dass wir alle gemeinsam für eine inklusivere politische Landschaft kämpfen.»

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, betont, der Bundestag müsse nun barrierefrei werden – «und das von heute auf morgen. Das sollte eigentlich die Normalität und keine Herausforderung sein». Von den Abgeordneten und der Bundestagsverwaltung wünsche er sich «die Offenheit und die Bereitschaft, die Tätigkeit von Heike Heubach als Chance und Bereicherung zu sehen, und die Möglichkeit zu ergreifen, Vorbild für Inklusion zu sein». Schließlich solle das Parlament Abbild der Gesellschaft sein. Nur durch Gleichberechtigung und Begegnung könnten Vorbehalte abgebaut werden.