Überlinger Landesgartenschau wird eröffnet

Überlinger Landesgartenschau wird eröffnet
Staudenpracht im Uferpark. (Bild: Landesgartenschau Überlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Überlingen – Nach langem Warten und einem Jahr Verspätung wird die Landesgartenschau Überlingen am Freitag, 30. April, ab 9 Uhr, von Minister Peter Hauk, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, eröffnet.

Das geänderte Infektionsschutzgesetz macht eine Öffnung der als botanischer Garten eingestuften Landesgartenschau unabhängig von einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 möglich. Veranstaltungen sind bislang bis einschließlich 16. Mai nicht gestattet, die Indoor-Ausstellungsbeiträge, das heißt auch die Blumenhalle, bleiben derzeit geschlossen, ausgedehnte Spaziergänge sind möglich, die Natur steht im Augenblick in schönster Pracht. Bei einer Inzidenz unter 100 wird die Bundesnotbremse gelöst und die dann gültigen Bedingungen umgesetzt. In allen Ausstellungsbereichen gibt es ein gastronomisches Angebot to go.

Über die Eröffnung freut sich auch Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. „Endlich können wir in das Blütenmeer am „badischen Meer“ eintauchen. Mit der Landesgartenschau wird vor allem der neue Uferpark eingeweiht. Und es werden zwei neugestaltete innerstädtische Gärten erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die bislang hinter Stadtmauern weitestgehend verborgen waren.

Menzinger Gärten (Bild: Landesgartenschau Überlingen /Jürgen Heppeler)

Hygienekonzepte

Beim Besuch der Landesgartenschau müssen die Besucher einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter ist als 24 Stunden. Wer Covid positiv war, und die Erkrankung nicht länger als ein halbes Jahr zurück liegt, gilt als negativ. Wessen zweite Impfung länger als 14 Tage zurück liegt, gilt ebenfalls als negativ und muss keinen Test machen. Die entsprechenden Nachweise und der Impfpass sind mitzubringen.

(Pressemitteilung Landesgartenschau Überlingen 2021)