Über 12.000 Zigaretten in Transporter: Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet

Über 12.000 Zigaretten in Transporter: Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet
In Schiebetür versteckt: 62 Stangen Zigaretten (Bild: Hauptzollamt Ulm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm (ots) – Zollbeamte einer Ulmer Kontrolleinheit haben auf der Autobahn 8 am gestrigen Sonntag in Höhe Ulm-Dornstadt einen Zigarettenschmuggler erwischt.

12.400 Zigaretten entdeckt

In der Schiebetür des mit sechs Personen besetzten Kleintransporters aus der Republik Moldau entdeckten die Zöllner 12.400 Zigaretten. Schon beim dumpfen Klang der Tür sei klar gewesen, dass diese vollgestopft sein muss, so ein Kontrollbeamter.

Verfahren eingeleitet

Gegen den Fahrer wurde ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet. Rund 2140 Euro Tabaksteuer muss er nachzahlen. Die Zigaretten wurden sichergestellt.

Verstärkte Kontrollen des Zolls

Bereits 20 derartiger Fälle von Zigarettenschmuggel hatte der Ulmer Zoll in den vergangenen Monaten. Immer waren es PKW oder Kleintransporter aus Osteuropa, in denen 100 bis 1000 Stangen versteckt, verbaut oder verstapelt waren. Der Zoll führt deshalb verstärkt Kontrollen auf den Transitrouten durch, auch mithilfe von Röntgentechnik und Tabakspürhunden.

(Pressemitteilung: Hauptzollamt Ulm)