U23 der HSG Konstanz verliert knapp gegen Birkenau

U23 der HSG Konstanz verliert knapp gegen Birkenau
Moritz Ebert feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback. (Bild: HSG Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz (wb/dab) – Die Zwangs- und lange Spielpause war der U23 der HSG Konstanz anzumerken: Mit reichlich Sand im Getriebe und wenigen Höhepunkten musste sich die Drittliga-Reserve dem TSV Birkenau mit 24:26 (14:16) beugen.

Viel Zeit zum Aufarbeiten bleibt der Mannschaft von Vitor de Faria Baricelli und Benjamin Schweda allerdings nicht. Bereits am Mittwoch findet um 20.30 Uhr das Derby gegen Steißlingen in der Schänzle-Sporthalle statt, ehe am Samstag um 20 Uhr noch ein Heimspiel gegen Schmiden ansteht.

Fehlender Rhythmus

Nicht einfach stellte sich die Situation in den letzten Wochen für die blutjunge Perspektivmannschaft der HSG Konstanz dar. Drei der letzten Spiele mussten verlegt werden, zuletzt gab es eine weitere Zwangspause. Neben dem fehlenden Rhythmus war den Konstanzern so die Spritzigkeit und Entschlossenheit etwas abhandengekommen. Gegen einen leidenschaftlich kämpfenden TSV Birkenau gab es direkt die kalte Dusche – 0:4 nach acht Minuten. Erst Jan Stotten brach nach knapp zehn Zeigerumdrehungen den Bann. Viel besser wurde es aber auch danach nicht.

„Die Vorzeichen waren nicht optimal“, erklärte Trainer Benjamin Schweda, „aber das entschuldigt nicht unsere Leistung. Da war kein Feuer drin und wir haben uns von Birkenau komplett einschläfern lassen.“ Wobei sich die HSG-Talente doch zahlreiche gute Chancen herausspielen konnten und auch immer wieder in den Tempogegenstoß kamen – dann aber reihenweise am toll reagierenden TSV-Schlussmann Nils Heckmann scheiterten. Als Birkenau eine Viertelstunde vor Schluss auf fünf Tore davonzog, sprach nicht mehr viel für die Gelb-Blauen.

Ausgleich nach Auszeit

Doch plötzlich ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Luca Merz, zweimal Jan Stotten und Gianluca Herbel machten nach einer erfolgreichen Auszeit von Vitor Baricelli und Benjamin Schweda aus einem 20:24 den 24:24-Ausgleich. Danach bot sich die freie Chance zur Führung – vergeben. Pech kam in den letzten Sekunden mit einem Abpraller zum Gegner und umstrittenen Entscheidungen auch noch dazu. Letztlich jubelte Birkenau nach großem Einsatz über zwei Punkte.

Nichtsdestotrotz ist die Vorfreude auf das Derby und eine große Kulisse gegen Steißlingen am Mittwoch um 20.30 Uhr in der Schänzle-Sporthalle riesengroß. Gegen Steißlingen fordern Baricelli und Schweda eine gute, aggressive Abwehr, denn „wir haben etwas gutzumachen. Das gehört zum Lernprozess dazu. Am Mittwoch müssen wir uns anders präsentieren. Das erwartet jeder und das erwarten die Jungs von sich selbst auch.“

HSG Konstanz U23: Lukas Herrmann, Moritz Ebert, Konstantin Pauli (alle Tor); Marvin Böhlefeld (3), Pascal Mack (6), Jan Stotten (6), Nico Koch (1), Gianluca Herbel (4/2), Luca Merz (3), Constantin Eich, Jo Knipp (3), Leandro Lioi, Jonas Hadlich, Adam Czako.