Tuttlinger Unternehmen unterstützen Klinik in der Nord-Ost-Ukraine

Tuttlinger Unternehmen unterstützen Klinik in der Nord-Ost-Ukraine
Spendenübergabe (von links): Prof. Dr. Achim Kabitz, Sofiya Mishchenko, EBM Emil Buschle. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Insgesamt vier Pakete mit medizinischen Geräten, Instrumenten und Verbandsmaterial konnte Erster Bürgermeister Emil Buschle an die angehende ukrainische Ärztin Sofiya Mishchenko, die derzeit im Rahmen ihrer medizinischen Ausbildung am Klinikum Konstanz arbeitet, übergeben. Gestiftet wurde das Material von drei Tuttlinger Unternehmen.

Der Kontakt zu der ukrainischen Ärztin kam über Prof. Dr. Achim Kabitz (Chefarzt der II. Medizinische Klinik am Klinikum Konstanz) zustande, bestimmt sind die Pakete für das Heimatkrankenhaus von Sofiya Mishchenko in Sumy. Die 300 000-Einwohner-Stadt liegt im Nordosten der Ukraine, unweit der Frontlinie und 30 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Über Polen wurden diese Pakete bereits weitergeleitet.

Sichtlich bewegt nahm die junge angehende Ärztin die Medizinprodukte entgegen und bedankte sich beim Emil Buschle und Maria-Tiziana Ferrante von der städtischen Wirtschaftsförderung, die die Organisation übernommen hatte und vor allem den Tuttlinger Unternehmen Smith & Nephew, KLS Martín und Aesculap, die diese Produkte gespendet hatten.

In diesem Zusammenhang berichtet Sofiya Mishchenko  von den großen Herausforderungen, dem Leid und der Not, dem sich ihr Land gegenwärtig ausgesetzt sieht. EBM Buschle war tief berührt von den Schilderungen der jungen angehenden Ärztin, die auch verschiedene Einzelschicksale beschrieb. Er versprach, auch bei weiteren Unterstützungsmaßnahmen behilflich zu sein.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)