Tuttlinger Frauenwirtschaftstag stellt Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Fokus

Tuttlinger Frauenwirtschaftstag stellt Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Fokus
V. l. n. r.: Regina Storz Irion, Geschäftsführin IFC der Hoch-schule Furtwangen, Loredana Gioia, Eventmangerin bei Aesculap, Jana Nothhelfer, Assistentin des Vorstandsvorsit-zenden von Aesculap, Lucia Faller, Gleichstellungsbeauf-tragte der Stadt Tuttlingen, Ulla-Britt Voigt, Leiterin Regio-nalbüro für berufliche Fortbildung Baden-Württemberg, Le-na Weber, Human Ressource – Marketing bei Aesculap, Gesine Christ von der Agentur für Arbeit und Dr. Nicole Bösch, Agentur für Arbeit. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – das war die Herausforderung, der sich viele Menschen in den Corona-Monaten noch einmal neu und intensiver stellen mussten. Diesem Thema widmen sich die Frauenwirtschaftstage 2021 in Baden-Württemberg, die vom 13. bis 16. Oktober unter dem Motto „Ch@llenge Vereinbarkeit“ landesweit stattfinden.

Die vielen Aufgaben im Beruf und in der Familie, in der Kinderbetreuung oder in der Pflege bringen verschiedenste Herausforderungen mit sich. Wie diese gelöst werden können, wird auf dem Tuttlinger Frauenwirtschaftstag, online, am Freitag, 15. Oktober, ab 15.00 Uhr diskutiert und aufgezeigt.

Die Veranstaltung „Ch@llenge Vereinbarkeit – Move to Aesculap® – Chancen erkennen“ zeigt dabei, wie eines der großen Medizintechnikunternehmen unserer Region diese Herausforderung annimmt und spannende, kreative und richtungsweisende Lösungen für die Mitarbeitenden anbietet – in den verschiedensten Arbeitsbereichen und für die unterschiedlichsten Lebensmodelle. So erleben die Gäste mit Best Practice Beispielen, spannenden Videos von Mitarbeitenden und einem Live-Interview mit Dr. Jens von Lackum, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Aesculap, welche Lösungen möglich sind.

Eine Talkrunde beschäftigt sich im Anschluss mit der Frage, was das für die Themen Karriere, Neuorientierung und die Tätigkeit in MINT-Berufen bedeutet. Sylvia Scholz (Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen), Regina Storz-Irion (Innovations- und Forschungszentrum Campus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen) und Ulla-Britt Voigt (Regionalbüro für berufliche Fortbildung) werden dieses Thema gemeinsam diskutieren. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung mit sogenannten Break-Out-Rooms virtuellen Raum für den Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit, intensiv mit allen Teilnehmenden zu verschiedenen Themenbereichen zu diskutieren.

Mit dem neuen Format „Move“ möchte das Team der Kooperationspartnerinnen um Lucia Faller, Beauftragte für Chancengleichheit Stadt Tuttlingen, die Frauenwirtschaftstage noch stärker mit den Menschen der Region verbinden und konkrete, regionale Praxisbeispiele zeigen. „Wir wollen ab sofort zu den Unternehmen in Tuttlingen gehen und daraus eine Wander-Veranstaltung machen. So lernen wir diverse kreativen Ideen kennen.“, so Lucia Faller. Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Michael Beck, der die Idee seit 14 Jahren unterstützt und dem die Frauenförderung ein großes und wichtiges Anliegen ist – allem voran die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Veranstaltung „Ch@llenge Vereinbarkeit – Move to Aesculap® – Chancen erkennen“ findet von 15.00 bis 17.30 Uhr online statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist allerdings begrenzt und macht eine Anmeldung notwendig. Diese ist ganz einfach möglich: QR-Code auf dem Programm scannen, anmelden und am Veranstaltungstag den Zoom-Link anklicken. Das Programm gibt es auf www.tuttlingen.de, dem Flyer zur Veranstaltung sowie auf Facebook und Instagram.

Die landesweiten Frauenwirtschaftstage werden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, gefördert. In Tuttlingen hat sich ein Arbeitskreis mit Lucia Faller, Dr. Nicole Bösch und Gesine Christ, Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen sowie Regina Storz-Irion und Ulla-Britt Voigt gebildet.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)