Tuttilla Abenteuerland: Stadt bietet Zuschuss für Tuttilla – Programm an

Tuttilla Abenteuerland: Stadt bietet Zuschuss für Tuttilla – Programm an
Grundsätzlich weiterhin interessiert: Im Herbst 2019 be-suchten Mitglieder des Gemeinderates das Tuttilla Abenteu-erland. Generell möchte die Stadt das Projekt auch weiter unterstützen. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Die Stadt Tuttlingen will auch künftig, dass es ein Programm auf dem Gelände von Tuttilla Abenteuerland gibt. Ein entsprechendes Angebot wurde jetzt dem Verein zugesandt.

„Tuttilla leistet seit vielen Jahren eine pädagogisch wertvolle Arbeit für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt“, so OB Michael Beck, „im Interesse der Kinder wollen wir, dass es weiter geht.“

Konkret heißt dies: Die Stadt bietet dem Verein an, ein pädagogisches Angebot an Samstagen als offenes Angebot, sowie zwei Wochentagen im Rahmen der Ganztagesbetreuung an Grundschulen zu bezuschussen. Dafür stünde ein Budget von 24 500 Euro zur Verfügung. Dies wird die Verwaltung auch dem Gemeinderat am Montag im Rahmen der Haushaltsplanberatungen vorschlagen.

Der Verwaltungs- und Finanzausschuss hat bereits nichtöffentlich eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Gleichzeitig aber lehnt die Stadtverwaltung den Wunsch des Vereins ab, künftig die Kosten für eine komplette Vollzeitstelle in Form eines Barzuschusses zu übernehmen. Über diese Frage hatte es in der Vergangenheit mehrfach Diskussionen zwischen Stadt und Verein gegeben.

Dabei lehnt die Stadt den Wunsch des Vereins nicht aus finanziellen Gründen ab: Eine Kooperationsvereinbarung, die die Stadt bereits 2019 unterbereitet hatte, sah vor, dass zwei 50-Prozent-Kräfte für den Abenteuerspielplatz direkt bei der Stadt fest angestellt und von der Stadt und mit einem Zuschuss des Landkreises auch bezahlt werden sollten. Diese Vereinbarung wurde auch unterzeichnet, allerdings nie vollständig vollzogen. Vor allem Teile des Vorstandes des Vereins kritisierten die Regelung und wollten lieber einen Barzuschuss. Die Stadt löste die Vereinbarung daher zum 31. Dezember 2021 auf.

„Ein Barzuschuss in dieser Höhe ohne jede Kontrolle ist für uns so derzeit nicht denkbar – schließlich handelt es sich um Steuergelder, die wir verantwortungsbewusst verwenden müssen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Aus diesem Grund wäre man zwar bereit gewesen, das Personal für Tuttila direkt bei der Stadt anzustellen und gemeinsam mit dem Verein den Platz zu betreiben, nicht aber den entsprechenden Betrag bar zu überweisen. „Leider ging Tuttila nicht auf dieses Angebot ein und unterbreitete stattdessen einen neuen Vorschlag, der wieder auf einen 50 000-Euro-Zuschuss hinaus gelaufen wäre“, so die Stadt weiter. Dies lehnte auch der Verwaltungsausschuss ab.

Das Angebot der Stadt, das jetzt zur Abstimmung steht, ist ein Kompromiss: Zwar bekäme der Verein auch hier Bargeld, allerdings deutlich weniger. „Im Interesse der Kinder möchten wir das aber ermöglichen“, so OB Michael Beck.

Ob und wie sich das Angebot des Abenteuerspielplatzes weiter entwickeln kann, hängt von der Zuverlässigkeit des Vereins ab. Die Stadt sei grundsätzlich bereit, auch ein umfangreicheres Angebot zu unterstützen. „Voraussetzung ist aber, dass wir eine Lösung finden, bei der korrekt und nachvollziehbar mit Steuergeld umgegangen wird. Hier muss sich der Verein bewegen.“

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)