TuS-Herren holen mit großer Einsatzbereitschaft einen knappen Sieg

TuS-Herren holen mit großer Einsatzbereitschaft einen knappen Sieg
Puma-Handbälle liegen vor einer LED-Wand / Symbolbild (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwäbisch Gmünd (wb / tmy) – Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende gegen den TSV Birkenau haben die Herren I des TuS Steißlingen in der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) nun auch zum ersten Mal in der Fremde siegen können. Gegen den TSB Schwäbisch Gmünd setzt sich das Team von Trainer Dominik Garcia in letzter Sekunde mit 29:28 durch.

Dabei starteten die Hegauer – laut Vereinsmitteilung – von Beginn an konzentriert in die Begegnung und zeigten gleich, dass man gleich die nächsten Punkte einfahren wollte. In der Abwehr arbeitete man gut und auch Torhüter Dominik Walter habe sich direkt mit einigen starken Paraden auszeichnen können.

Folglich schafften es die Gäste aus Steißlingen, sich bereits Mitte des ersten Durchgangs auf 5:10 (16. Minute) abzusetzen und hielten Schwäbisch Gmünd so auf Distanz. Im weiteren Spielverlauf ließ die Konsequenz  – so der TuS weiter – gerade in der Abwehr etwas nach und die Lücken waren vergleichsweise zu groß.

Diesen Umstand wusste der TSB auszunutzen und schaffte knappe fünf Minuten vor der Pause den Anschluss zum 12:13. Steißlingen ließ den Ausgleich aber nicht zu und konnte bis zur Halbzeit eine Zwei-Tore-Führung behaupten (15:13). Dementsprechend habe man auf Steißlinger Seite mit der bis dahin gezeigten Leistung zufrieden sein können und man wollte auch im zweiten Spielabschnitt von Beginn an hellwach sein.

Allerdings habe es zunächst danach ausgesehen, dass Schwäbisch Gmünd die Partie drehen könnte. Steißlingen fand kein Mittel mehr im Angriff und Gmünd spielte seine Offensivaktionen geschickt aus. So gingen die Gastgeber mit 22:20 in Führung und Trainer Garcia war gezwungen – eine knappe Viertelstunde vor Schluss – mit einer Auszeit den Lauf des TSB zu brechen.

Dies funktionierte auch und durch das Tor von Tim Faeser glich der TuS zum 22:22 wieder aus. Danach wogte das Spiel in den letzten zehn Minuten hin und her, wobei bei Steißlingen vor allem Kirill Glock mit zwei Toren in der entscheidenden Phase überzeugen konnte. Beim Stand von 28:28 hatte dann Gmünd knappe 90 Sekunden vor Ende die Chance, in Führung zu gehen, doch Steißlingen wehrte den Angriff ab.

Nun hatte man noch 20 Sekunden, um selbst das entscheidende Tor zu erzielen. Nachdem Tim Faeser hart angegangen wurde und TSB-Spieler Sven Petersen mit Rot disqualifiziert wurde, bekam der  TuS Steißlingen mit Ablauf der Spieluhr einen Strafwurf zugesprochen.

Diesen verwandelte dann Florian Wangler nervenstark und man durfte ein wichtiger 28:29-Auswärtssieg bejubelt werden. „Das war ein Sieg des Willens, wir haben immer gekämpft. Und auch als Gmünd in Führung ging haben wir die Nerven behalten. Diese zwei Punkte waren extrem wichtig“, kommentierte Trainer Garcia den knappen Sieg.

TuS Steißlingen I:

Walter, Seeger, Heinz (Tor); Biedermann (4), Storz, M. Wangler (4), Hipp (1), Lindner, Ströhle (1), F. Maier (4), Faeser (4), F. Wangler (8/7), Klotz (1), Glock (2).