TuS-Handballerinnen haben die nächste schwere Aufgabe zu meistern

TuS-Handballerinnen haben die nächste schwere Aufgabe zu meistern
Liebäugeln mit der nächsten Überraschung: die Handballerinnen des TuS Steißlingen. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Steißlingen (wb / tmy) – Nach der einwöchigen Pause in der 3. Liga geht es am Wochenende für die erste Damenmannschaft des TuS Steißlingen wieder um Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Konnte man mit Gröbenzell eine bis dahin ungeschlagene Mannschaft besiegen, wartet nun mit dem TSV Haunstetten (Sonntag, 10. Oktober, 16.30 Uhr, Minlestalhalle) das nächste verlustpunktfreie Team auf die Mädels von Trainer Sascha Spoo.

Dabei ist der TSV Haunstetten ein fester Bestandteil der dritten Handball-Liga und spielt immer wieder im oberen Drittel der Tabelle mit. Auch in dieser Saison stellten die Gäste aus der Nähe von Augsburg ihr Können – laut TuS-Vereinsmitteilung – bereits unter Beweis, so steht das Team von Trainer Max Högl aktuell nach vier gespielten Partien auf dem ersten Tabellenplatz.

Mit der zweitbesten Offensive – neben Gröbenzell – überzeugt der TSV mit einem starken Tempospiel und vor allem Linksaußen Sarah Irmler gilt es, in den Griff zu bekommen. Dies ist alles andere als leicht, was am ersten Spieltag auch die Bundesliga-Reserve von Göppingen am eigenen Leib erfahren musste, als Irmler ganze 17 Tore erzielte.

Doch nicht nur in der Offensive ist Haunstetten – so der TuS weiter – eine starke Mannschaft, auch ihre aggressive 3:2:1-Deckung kann jedem Gegner die Nerven rauben. Folglich sind die Gastgeberinnen auch in diesem Spiel nur die Außenseiter. Allerdings scheint diese Rolle den „Blau-Weißen“ zu liegen, ging man gegenGröbenzell doch auch als Underdog in die Begegnung.

Mit 4:2-Punkten stehe man nach drei Spielen mehr als nur gut da und könne somit ohne Druck gegen Haunstetten aufspielen. Wichtig wird es wieder sein, möglichst wenig technische Fehler zu fabrizieren, was gegen die offensive Deckung des TSV mehr als nur schwierig werden dürfte.

Fehlen im Aufgebot der Hegauerinnen wird Kerstin Lang, die sich einen Kreuzbandanriss zuzog und lange ausfallen wird. Zudem wird Nachwuchstalent Marie Stumpf aufgrund ihrer ersten Länderspiele in Polen fehlen. Ansonsten kann Trainer Spoo auf einen breiten Kader zurückgreifen und man dürfe sich als Zuschauer auf ein sicherlich hochklassiges Handballspiel freuen.

„Der Saisonstart war besser, als wir das erwartet haben. Mit 4:2 Punkten gestartet zu sein, ist super. Dennoch liegen noch viele schwere Spiele vor uns und jeder Punkt wird im Abstiegskampf wichtig für uns sein“, warnt Coach Sascha Spoo vor zu viel Euphorie.

„Haunstetten geht zwar als Favorit ins Spiel, aber wir wollen weiterhin zu Hause ungeschlagen bleiben und als Außenseiter die Überraschung schaffen.“ Anwurf ist am Sonntag um 16.30 Uhr in der Mindlestalhalle.