TTF Ochsenhausen starten am Donnerstag in die Play-offs

TTF Ochsenhausen starten am Donnerstag in die Play-offs
Möchten den Meister ordentlich ärgern: die TTF Ochsenhausen. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ochsenhausen – Die TTF Liebherr Ochsenhausen und der 1. FC Saarbrücken TT haben etwas mehr Zeit als die beiden anderen Halbfinalisten gehabt, sich auf ihre Play-off-Serie vorzubereiten – doch nun wird es ernst. Am Donnerstag, 8. April, treffen beide Teams in der erstmals aufeinander – und zwar ab 19 Uhr zunächst im Saarland.

Beide Rivalen wollen diese Hürde – laut TTF-Vereinsmitteilung – schaffen und sich im Meisterschaftsfinale mit der Düsseldorfer Borussia messen, die bereits souverän ihre Halbfinal-Hürde Grünwettersbach gemeistert hat. Im Zweitagesrhythmus wird nun gespielt, bis der Sieger feststeht, maximal also dreimal.

Sollte nämlich nach den beiden Begegnungen am 8. April in Saarbrücken und am 10. April in Ochsenhausen jedes Team einen Sieg auf dem Konto haben, fällt die Entscheidung am 12. April, also am kommenden Montag im Saarland. Dabei kommt es – so die TTF weiter – nicht auf die Höhe eines Sieges an – wenn also ein Team die erste Partie mit 3:0 gewinnt und die zweite mit 2:3 verliert, gibt es trotzdem ein drittes Spiel.

Und es könnte sehr spannend werden. Beide Mannschaften und die Spieler kennen sich gut, jeder hat schon jeden geschlagen und alle werden das Maximum aus sich herauszuholen versuchen. Man könne von zwei im Grunde gleichstarken Kontrahenten ausgehen, die auch nicht von ungefähr am Ende der Punktrunde mit jeweils 30:14-Punkten gleichauf lagen. Die bessere Tagesform und das berühmt-berüchtigte Quäntchen Glück werden entscheiden.

Mit dem 30-jährigen Chinesen Shang Kun, seit zwei Jahren im Saarland unter Vertrag und beide Jahre unter den absoluten Topspielern der Bundesliga zu finden (TTBL-Bilanz: 19:6), hat man eine starke, unangenehm zu spielende Nummer eins. Der deutsche Nationalspieler Patrick Franziska, aktuelle Nummer 16 der Weltrangliste, spielt auf ebenso hohem Niveau (Bilanz: 15:7).

Und die Nummer drei ist kaum schwächer: Der 22-jährige Slowene Darko Jorgic ist mittlerweile auf Platz 27 des internationalen Rankings emporgeschossen. Seine TTBL-Bilanz ist bärenstark (18:5), die beste seiner bisherigen Karriere. Dieses Erfolgstrio wird gegen die TTF mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den Tisch gehen. Eine Herkulesaufgabe für Hugo Calderano, Simon Gauzy, Kanak Jha, Samuel Kulczycki und Maciej Kubik – doch unlösbar ist sie nicht.   

Dabei haben die TTF Grund zur Revanche, zwei der letzten drei Aufeinandertreffen gingen nämlich verloren: Zunächst das Meisterschaftsfinale am 14. Juni 2020 in Frankfurt (1:3), dann das Punktrundenrückspiel der aktuellen Saison am 15. Januar (0:3), bei dem das Team aus Oberschwaben allerdings ohne seine beiden Topstars Calderano und Gauzy auskommen musste.

Dass man die Saarländer auch besiegen kann, hatte man im Hinspiel am 20. September 2020 gezeigt, als die TTF in heimischer Halle in Top-Besetzung mit 3:1 die Oberhand behielten – Hugo Calderano bezwang Darko Jorgic und Shang Kun, Simon Gauzy Patrick Franziska. Man dürfe also gespannt sein, zunächst auf den Donnerstag und dann auf Samstag. Auch Cheftrainer Fu Yong und Simon Gauzy sind es.

„Saarbrücken ist ein sehr starkes Team mit drei sehr guten Spielern, sie spielen bereits lange zusammen und haben Erfahrung in diesen wichtigen Spielen. Daher sehe ich die Saarländer auch als Favorit“, betont Fu Yong. „Wir haben in den vergangenen Tagen gut trainiert. Wenn wir nahe an unser Maximum herankommen, dann haben wir eine Chance und diese wollen wir dann auch nutzen.“

„Wir haben schon so viele wichtige Spiele gegen Saarbrücken gespielt und kennen uns untereinander sehr gut“, weiß Simon Gauzy. „Die Spiele sind immer sehr knapp. Saarbrücken hat drei sehr gute Spieler und ist Deutscher Meister, somit sehe ich sie in der Favoritenrolle. Doch an guten Tagen haben wir natürlich auch gegen sie immer eine Chance. Wenn sie sich bietet, wollen wir sie beim Schopf packen.“

Play-off-Termine:

Donnerstag, 8. April, 19 Uhr: 1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen

Samstag, 10. April, 19 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken TT

Dienstag, 12. April, 19 Uhr: 1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen (falls eine dritte Partie nötig ist).