TSV-Fußballer gewinnen, VfB Friedrichshafen zieht den Kürzeren

TSV-Fußballer gewinnen, VfB Friedrichshafen zieht den Kürzeren
Sind den Gästen aus Heiningen klar überlegen: die TSV-Kicker aus Berg (rote Trikots). (Bild: Jens Kuntzemüller)
WOCHENBLATT
Redaktion

Berg (wb/tmy) – Unterschiedlicher hat der 18. Spieltag für die Verbandsliga-Teams des TSV Berg und vom VfB Friedrichshafen nicht verlaufen können. Während die TSV-Fußballer den 1.FC Heiningen mit 4:1 besiegten, gab es für den Häfler Lokalrivalen ein 2:4 gegen den FC Holzhausen.

Von Beginn an demonstrierten die „Rot-Weißen“ – laut Vereinsmitteilung – vor eigener Kulisse Stärke und stellten bereits in der ersten halben Stunde die Weichen auf Sieg. „Wir sind sehr gut gestartet“, freute sich TSV-Cheftrainer Oliver Ofentausek. „Wir waren agil, haben immer wieder die Räume gefunden und sind verdient in Führung gegangen.“

Denn Vlad Munteanu (8.) und Enes Demircan (11.) stellten früh auf 2:0. Von den Gästen war – so der TSV weiter – nur wenig zu sehen, sodass Luis Pfaumann in der 20. Minute bereits den 3:0-Zwischenstand markierte. „Das Ergebnis zur Halbzeit ging voll in Ordnung“, war Ofentausek überzeugt. Die Gäste reagierten und wechselten zur zweiten Hälfte gleich doppelt.

Nach dem Seitenwechsel brauchten die „Rot-Weißen“ dann aber ein paar Minuten, um an die vorherigen Leistungen anzuknüpfen. In der 61. Minute war es dann erneut Pfaumann, der auf 4:0 stellte – die Vorentscheidung.

Ofentausek: „Auch im Anschluss daran hatten wir zwei, drei Hochkaräter. Das war ein sehr guter Auftritt. Natürlich ist es beim Stand von 4:0 schwer, über die volle Länge die Konzentration und den Fokus aufrecht zu erhalten.“ Per Strafstoß verkürzten die Gäste noch auf 1:4. Am Ende blieb es aber beim mehr als verdienten Heimerfolg für den TSV Berg.

Der FC Holzhausen ist offensiv zu stark

Sich tapfer gewehrt, aber schließlich der spielerischen Klasse des Gegners nicht wirklich gewachsen, waren die VfB-Fußballer aus Friedrichshafen. 4:2 hieß es am Ende für den klar favorisierten FC Holzhausen, dem das Kellerkind vom Bodensee nicht wirklich gewachsen war.

Dabei erwischte das Team von Trainer Giovanni Rizzo und Oliver Senkbeil einen ordentlichen Start, ging durch Sebir Elezi in Minute 13 sogar in Führung, musste aber noch vor der Pause den Ausgleich schlucken (Kevin Müller, 41.). Ziemlich glücklich, wenn man bedenkt, dass der FCH eigentlich längst hätte klar führen müssen.

Zwar ging auch der erste Treffer des zweiten Durchgangs auf das VfB-Konto – 2:1 durch Dominik Blaser in Minute 61. Aber es dauerte gerade einmal drei Minuten, bis der FC Holzhausen antwortete – 2:2 durch Pascal Schoch (64.). Der gleiche Spieler markierte in Minute 68 den 3:2-Zwischenstand für die Gäste.

In Minute 77 setzte abermals Müller den Schlusspunkt zum 4:2-Endstand, weil der VfB der immer stärker werdenden FCH-Offensive nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte. „Der Gegner war nach vorne bärenstark und hat seine Tore richtig gut raus gespielt. Obwohl wir uns nicht aufgegeben haben, hatten wir nicht wirklich eine Chance“, kommentierte Senkbeil.

Weitere Ergebnisse und die Tabelle kann man unter www.fussball.de nachverfolgen.