TSV-Fußballer bieten den favorisierten Hollenbachern die Stirn

TSV-Fußballer bieten den favorisierten Hollenbachern die Stirn
Schwören sich erst ein und sichern sich dann einen Zähler: die Kicker des TSV Berg. (Bild: Horst Pawlowski)
WOCHENBLATT
Redaktion

Berg (wb / tmy) – Mit einem verdienten 1:1 in einem hochklassigen Verbandsligaspiel haben sich die Fußballer des TSV Berg vom FSV Hollenbach getrennt. Gegen die spielstarken Gäste gingen die „Rot-Weißen“ unglücklich in Rückstand, verdienten sich die Punkteteilung aber sehenswert.

Und: Mit etwas Glück wäre – laut Vereinsmitteilung – sogar noch mehr drin gewesen. „Das war eine Partie, in dem zwei sehr starke Mannschaften aufeinander trafen“, kommentierte Cheftrainer Oliver Ofentausek.

Von Beginn an habe sich ein sehr intensives Spiel auf Augenhöhe entwickelt, bei der sich beide Teams in der ersten Halbzeit weitestgehend neutralisierten. Langeweile? Fehlanzeige! Denn die Zuschauer sahen eine – so der TSV weiter – sehr gute Begegnung.

Mit jeweils einer Großchance auf beiden Seiten, die ungenutzt blieb, ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erwischte der TSV dann den deutlich besseren Start und kam explosionsartig aus der Kabine. „Da müssen wir in Führung gehen“, stellte Ofentausek klar, der innerhalb kürzester Zeit drei Hochkaräter seines Teams sah.

Doch die Chancen blieben ungenutzt. Bedingt durch einen individuellen Fehler kam es dann zum Rückschlag: Michael Kleinschrodt markierte in der 52. Minute quasi aus dem Nichts das 1:0 für die Gäste. Doch die Hausherren zeigten die perfekte Reaktion und liefen weiter an.

Gegen kompakte Gäste war es schließlich der eingewechselte Esref Metin Su, der in der 79. Minute den verdienten Ausgleich erzielte. Am Ende blieb es bei der Punkteteilung. „Das Unentschieden war auf alle Fälle verdient“, bilanzierte TSV-Coach Ofentausek.

Und weiter: „Mit etwas mehr Glück holen wir hier drei Punkte, die aufgrund der zweiten Halbzeit auch nicht unverdient gewesen wären.“ Damit blieben die „Rot-Weißen“ zum dritten Mal ungeschlagen. Am Samstag geht’s für den TSV Berg in Crailsheim weiter.