Truppenbesuch der Bundestagsabgeordneten Anja Reinalter und Agnieszka Brugger beim HSG64 in Laupheim

Truppenbesuch der Bundestagsabgeordneten Anja Reinalter und Agnieszka Brugger beim HSG64 in Laupheim
von links - neben Mitgliedern des HSG 64 die beiden Abgeordneten Agnieszka Brugger und Anja Reinalter. (Bild: Anja Reinalter, MdB Bündnis 90/Die Grünen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Laupheim – Im Rahmen ihrer Sommertour haben die Bundestagsabgeordneten von Bündnis90/Die Grünen, Dr. Anja Reinalter und Agnieszka Brugger das Hubschraubergeschwader 64 in Laupheim besucht.

Für die Parlamentarische Geschäftsführerin Anja Reinalter im besten Wortsinne ein Heimspiel, ist sie doch in Sichtweite des damaligen Heeresfliegerstandorts aufgewachsen, und somit mit dem Anblick der in Laupheim stationierten Hubschrauber vom Typ CH-53 seit jeher vertraut. Dennoch war es für sie der erste Besuch am Standort Laupheim in ihrer Rolle als Bundestagsabgeordnete.

Die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Agnieszka Brugger ist als langjähriges Mitglied im Verteidigungsausschuss seit Jahren intensiv mit Sicherheitspolitik und der Bundeswehr befasst.

Anlass für den Besuch war dabei insbesondere die jüngste Entscheidung über das Sondervermögen der Bundeswehr und dessen mögliche Verwendung unter anderem auch zum Ersatz der in die Jahre gekommenen CH-53 durch das Modell CH-47F Chinook. Darüber hinaus war es den beiden Parlamentarierinnen auch wichtig, mit den Soldatinnen und Soldaten vor Ort ins Gespräch zu kommen, um so einen direkten Einblick in die Anforderungen und Aufgaben, aber auch in die Lebens- und Arbeitsbedingungen am Standort und im Rahmen der verschiedenen Aufträge des HSG64 zu erhalten.

Hierzu erklären Agnieszka Brugger und Anja Reihalter: „Das Hubschraubergeschwader leistet im Auslandseinsatz, im Rahmen der internationalen Bündnisse und auch beim Katastrophen im Inland etwa bei Waldbränden oder Hochwasser einen wichtigen Dienst. Dafür müssen die Soldatinnen und Soldaten mit modernem und leistungsfähigem Material ausgestattet sein. Die Ersatzbeschaffung für die über 50 Jahre alten Hubschrauber war lange überfällig, es ist gut, dass die Bundesregierung hier handelt und ein marktverfügbares und erprobtes Modell beschafft. Für die Attraktivität des Dienstes ist es wichtig, dass die Soldatinnen und Soldaten nicht mit fast schon museumsreifen, sondern mit Systemen der neuesten Generation arbeiten.“

(Pressemitteilung: Anja Reinalter, MdB Bündnis 90/Die Grünen)