Tödlicher Sturz von Parkhaus: Unglückswagen wird untersucht

Tödlicher Sturz von Parkhaus: Unglückswagen wird untersucht
Das Wrack des Autos neben dem Parkhaus. (Bild: Markus Gayk/TNN/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ein 16-Jähriger und ein 19-Jähriger sterben, als sie mit einem Auto vom obersten Deck eines Parkhauses stürzen. Die Polizei vermutet, dass sie oben waghalsige Fahrmanöver gemacht haben.

Essen (dpa) – Nach dem Sturz eines Autos von einem Parkhaus in Essen mit zwei Todesopfern hat die Polizei in der Nacht das Wrack sichergestellt.

Es werde jetzt weiter von Experten der Spurensicherung untersucht, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Gestern Abend waren ein 16-Jähriger und ein 19-Jähriger gestorben, nachdem sie mit dem Auto vom obersten Deck des Parkhauses 15 bis 18 Meter in die Tiefe gestürzt waren.

Die Ermittler wollen auch anhand des Wracks und Zeugenaussagen klären, welcher der beiden jungen Männer am Steuer gesessen hatte. Es steht nach Angaben der Polizei aus der Nacht der Verdacht im Raum, dass der Wagen auf dem Parkdeck für Fahrmanöver genutzt wurde – und deshalb durch ein Geländer schoss.

Anwohner sagten einem dpa-Reporter vor Ort, dass es an dem Parkhaus immer wieder Ärger gebe. Auf der obersten Etage würden illegale Partys gefeiert, oft höre man nachts Reifen quietschen. Auch die Polizei habe man schon mehrfach gerufen.

Mit neongelber Farbe hatten die Ermittler am Abend Spuren auf dem obersten Parkdeck nachgezogen. Sie führen in einem Bogen direkt an den Abgrund. Unten auf dem Gehweg, wo das Auto aufgeschlagen war, sah man am Morgen danach noch die Spuren des Feuerwehreinsatzes: Mit Bindemitteln hatten die Einsatzkräfte Öl und Benzin aufgefangen.

Die jungen Männer waren am Ostersonntag gegen 19.20 Uhr mit dem Auto aus der obersten Etage des Parkhauses im Stadtteil Borbeck gestürzt. Die Rettungskräfte entfernten laut Feuerwehr Teile des Fahrzeugdachs mit hydraulischem Gerät und fanden in dem «total deformierten Fahrzeug» die jungen Männer – beide nicht ansprechbar.

Die Opfer seien unter laufender Reanimation in eine Klinik gebracht worden, dort habe nur noch der Tod festgestellt werden können, teilte die Feuerwehr noch am Sonntagabend mit. Augenzeugen und Familienmitglieder, die zur Unfallstelle gekommen waren, wurden notfallseelsorgerisch betreut. Der 19-Jährige soll aus der Nachbarschaft stammen. Der 16-Jährige lebte laut Feuerwehr in Herne.