Tödlicher Schuss am Filmset: Neue Bilder vom Baldwin-Dreh

Tödlicher Schuss am Filmset: Neue Bilder vom Baldwin-Dreh
Dieses undatierte, vom Büro des Sheriffs von Santa Fe County herausgegebenes Videostandbild, zeigt Alec Baldwin am Filmset. (Bild: Santa Fe County Sheriff/PA Media/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Regisseur wurde an der Schulter getroffen, für die Kamerafrau kam jede Hilfe zu spät. In der Waffe von Alec Baldwin steckte eine echte Kugel.

Santa Fe (dpa) – Die Polizei im kalifornischen Santa Fe hat Bild- und Textmaterial veröffentlicht, das unmittelbar nach dem tödlichen Schuss auf eine Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin (64) im vergangenen Oktober entstanden ist.

Dazu zählen unter anderem Polizei-Bodycam-Aufnahmen, Fotos und Videos vom Tatort sowie Textnachrichten zwischen Filmcrewmitgliedern in den Tagen vor und nach dem Vorfall, wie die «New York Times» unter Berufung auf die Polizei berichtete. Das Sheriffbüro habe zudem mitgeteilt, dass die Ermittlungen weiter andauerten und wichtige Erkenntnisse noch fehlten, schrieben die Zeitung und andere Medien.

Auf einem der Fotos, die die britische Nachrichtenagentur PA veröffentlichte, ist zu sehen, wie Rettungskräfte nach dem Schuss Kamerafrau Halyna Hutchins (42) am Set versorgen. Ein anderes Bild stammt aus dem Video einer Body-Cam und zeigt Baldwin den Angaben zufolge nach dem tödlichen Schuss, der sich aus seiner Waffe gelöst hatte.

Der tödliche Vorfall hatte sich bei den Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western «Rust» auf einer Filmranch in Santa Fe ereignet. Regisseur Joel Souza war dabei an der Schulter getroffen worden. Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkte, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene bedient. Untersuchungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Ermittlungen der Polizei zur Frage, wie es dazu kommen konnte, dauern an.