Tierarztpraxis Jasmin Grau: Mr. Big und der Internationale Weltkatzentag, der Katzenschnupfen und die Olympischen Spiele in Tokio

Tierarztpraxis Jasmin Grau: Mr. Big und der Internationale Weltkatzentag, der Katzenschnupfen und die Olympischen Spiele in Tokio
Bärchen schläft (Bild: Jasmin Grau)
WOCHENBLATT
Redaktion

„Hey Leute, hört mal alle her, was ich Euch heute zu Sachen habe“, sagt Mr. Big, der Stationshund von Tierärztin Jasmin Grau. Nein, er sagt es nicht, er schrie es förmlich in die Welt hinaus.

Mr. Big hat sich den heutigen Internationalen Weltkatzentag für seine wichtige Botschaft ausgesucht. Er bittet alle um Gehör, denn es ist ein äußerst wichtiges Thema für ihn und seine Katzenfreunde. Es geht um den „Katzenschnupfen“ – sehr oft wird er von Mensch und Tier nicht ernst genommen!

„Mr. Big wurde von Minka, dem Katzenmädchen angesprochen, welches Brüder hat, um welche sie sich sehr sorgt. Denn, einer der Brüder musste immer nießen und steckte die anderen schnell an. Wenn man sich umhört, so sagte Minka zu Mr. Big, dann sagen die Leute immer, das ist nur ein Katzenschnupfen, der geht schell vorbei. Der Katzenschnupfen ist einfach ein Schnupfen, wie es die Menschen auch haben. Kommt und geht und geht und kommt. Alles kein Katzenbeinbruch, so meinen es in der Regel die Katzen wie auch ihre Besitzer.

„Falsch“, sagt Mr. Big lauthals. Das stimmt so überhaupt nicht! Denn, Katzenschnupfen kann tödlich enden! Katzenschnupfen muss behandelt werden – er geht nicht von alleine weg!

Mr. Big bat Minka sorgenvoll, mit ihren Brüdern zu ihm in die Tierarztpraxis zu kommen. Er würde dafür sorgen, dass sein Frauchen, Tierärztin Jasmin Grau, sich um alle kümmert.

Gesagt, getan, Minka kam und Mr. Big hielt, was er versprochen hatte. Sein Frauchen schaute sich die Katzen-Geschwister-Truppe an und sagte: „Mr. Big, das hast Du aber gut gemacht! Die Herrschaften haben Katzenschnupfen und müssen unbedingt behandelt werden!“

Bärchen, einer der Brüder schlief sogar ein, während die anderen von Frau Doktor untersucht wurden. Er ist ein Sportler, muss man wissen. Die Olympischen Spiele in Tokio haben ihn komplett geschafft – er ist so k.o., als ob er live dabei gewesen wäre. Auch wenn Deutschland nur an 9. Stelle steht, er freute sich dennoch mit den USA über Platz 1 und China über Platz 2.

„Frau Doktor und ich mussten so lachen, denn Bärchen sah so putzig aus, wie er quasi im Stehen schlief!“ Das half ihm am Ende aber gar nix – auch er kam an die Reihe!

Am Ende sagte Minka zu Mr. Big, dass sie sehr froh darüber gewesen ist, dass er ihr und ihren Brüdern so tatkräftig zur Seite gestanden hat. Es wäre nicht auszudenken, was alles hätte passieren können, wenn sie nicht zum Tierarzt gegangen wären! Schlimmstenfalls würde es sie alle bald gar nicht mehr geben!

Ganz aktuell führte die Tierärztin mit der Online Redakteurin Mirjam Beile von „Bild der Frau“ ein Interview über den „Katzenschnupfen“.

————————————————————————————————————————————

In der Tierarztpraxis Jasmin Grau dürfen Tiere auch ihre Geschichten erzählen.
So unterschiedlich, wie die Tiere sind, so unterschiedlich sind auch ihre Geschichten – „tierische Geschichten“ eben! Die Akteure sind immer echt! Die Geschichten dahinter – 50/50!

So erzählte schon die Katzendame „Josie“ ihre unglaubliche Geschichte, wie es ihrem Hundekumpel erging, als ihm bei seiner abendlichen Pippi-Kacka-Runde plötzlich ein fremder Hund quasi „das Fell über die Ohren gezogen“ hat und er not operiert werden musste. Die Katzendiva „Bella“ erzählte dem Praxishund Mr. Big ihre Geschichte von der komischen stacheligen Kugel, welche wohl aus dem Weltraum kam und die Katzenwelt wahrscheinlich beim Mausen beobachtet. Die Hasenkumpels „Loki“ und „Zeus“ gehen nur gemeinsam zu ihrer Tierärztin Jasmin Grau. Die Hundedame aus München suchte die Tierarztpraxis in Senden für ihren Lasereinsatz auf, u.v.m.

Tierarztpraxis dr.vet. jasmin grau, Bachstraße 14, 89250 Senden, mail@tierarzt-senden.de, Tel.: 07307-22422, http://www.tierarzt-senden.de/news-tiere/.