The Winner Is… Lauritz Baier gewinnt Digital Talents Award

The Winner Is… Lauritz Baier gewinnt Digital Talents Award
Der Annual Multimedia Award ist ein international renommierter Wettbewerb für digitale Markenkommunikation. (Bild: DHBW)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Bachelor-Arbeit „Three Baby Dolls Meet For The First Time“ von Lauritz Baier im Studiengang Mediendesign an der DHBW Ravensburg hat den Digital Talent Award in der Kategorie Installation und Live-Experience beim Annual Multimedia Award 2023 gewonnen. Eine interaktive Installation, die sich mit der Rolle von KI in der Gestaltung beschäftigt.

Lauritz Baiers innovative Arbeit geht dabei der Frage nach, wie die Zukunft der Gestaltung mit KI aussehen könnte. Welche Rolle spielt der Mensch darin? Mit seiner interaktiven Echtzeit-Installation ermöglicht er einen gemeinsamen Gestaltungsprozess von Mensch und künstlicher Intelligenz – auf einem Screen kann in Echtzeit verfolgt werden, wie die KI die gegebenen Aufgaben umgesetzt wird. Die Rolle künstlicher Intelligenz mit ihren Möglichkeiten und Grenzen in der Gestaltung werden für die Gestalter somit erfahrbar und reflektierbar.

International renommierter Wettbewerb

Der Annual Multimedia Award ist ein international renommierter Wettbewerb für digitale Markenkommunikation. Er definiert den State of the Art und markiert die Trends im digitalen Marketing und in der Multimedia-Gestaltung. In der Kategorie „Digital Talents“ wird der Nachwuchs der Branche ausgezeichnet. Insgesamt acht Studierenden-Projekte von Designhochschulen aus ganz Deutschland beweisen beim Annual Multimedia Award 2023 ihre digitale Exzellenz und empfehlen sich potenziellen Arbeit- und Auftraggebern.

 „Besonders gefallen hat mir bei meinem Mediendesign-Studium an der DHBW Ravensburg, dass wir mit den Projekten Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen von Design sammeln konnten, und immer dazu ermutigt wurden unsere Comfort-Zone zu verlassen und dabei neue Dinge auszuprobieren“, sagt er. Aktuell studiert Lauritz Baier Angewandte Informatik in Hamburg.

Mehr zum Projekt gibt es hier.