TeleData befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs

TeleData befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs
Stolz blickt die TeleData Geschäftsführung auf das vergangene Jahr zurück. Von links nach rechts Armin Walter, kaufmännischer Geschäftsführer und Stephan Linz, technischer Geschäftsführer. (Bild: TeleData)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Vorjahreszahlen wurden erneut übertroffen!

Friedrichshafen – Auch im vergangenen Geschäftsjahr 2021 konnte der regionale Internet- und Serviceprovider seinen Umsatz auf ein neues Rekordhoch bringen – in Zahlen ausgedrückt bedeutet dies eine Umsatzsteigerung um über 13 % auf 15 Mio. Euro. Gleiches gilt für den Gewinn, auch hier hat TeleData deutlich zugelegt.

„Bereits zum dritten Mal in Folge dürfen wir mit 1.359 Mio. Euro das beste Betriebsergebnis seit Firmenbestehen verkünden“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Armin Walter stolz: „Unsere Bilanz ist durchweg positiv, 2021 war ein erneutes Rekordjahr für unser Unternehmen. Wir haben die wichtigsten strategischen Weichen für unsere Weiterentwicklung gestellt und stehen heute wirtschaftlich besser da als jemals zuvor.“

Gründe für die positive Unternehmensentwicklung liegen zum Teil im kontinuierlichen Breitbandausbau – vor allem in den ländlichen Regionen. Mithilfe von millionenschwerer Förderung von Bund und Land konnten beispielsweise gemeinsam mit der Stadt Tettnang die sogenannten „weißen Flecken“ – das sind Haushalte mit einer Internetverbindung von weniger als 30 Mbit/s im Download – in Angriff genommen werden. Ein weiterer unternehmerischer Meilenstein im vergangenen Jahr war die Zuschlagserteilung im Rahmen des EU-Ausschreibungsverfahrens für den Betrieb und Ausbau des Zweckverbandes Breitband Bodenseekreis.

Neben dem flächendeckenden Breitbandausbau engagiert sich TeleData zunehmend für die Digitalisierung von Schulen in der Region. In diesem Zusammenhang hat das Bildungszentrum Markdorf mit Unterstützung des IT-Beraters dtm Datentechnik Moll GmbH und dem Telekommunikationsanbieter ein wichtiges Projekt umgesetzt. Durch den Einsatz des public WLAN-Produktes der TeleData ist es nun möglich, den Schülerinnen und Schülern ein „internetgestütztes Lernen“ zu ermöglichen. Aktuell werden darüber hinaus weitere Schulen mit Trägerschaft des Bodenseekreises mit öffentlichem WLAN der Tele- Data versorgt. „Mit einem WLAN-Netzwerk erhalten Bildungseinrichtungen ein hochverfügbares, störungsfreies und sicheres Netzwerk, das nach individuellen Anforderungen konzipiert werden kann. So werden die Voraussetzungen geschaffen, um neue pädagogische Konzepte für die Digitalisierung der Bildung erfolgreich umzusetzen“, erklärt Stephan Linz, technischer Geschäftsführer des Unternehmens.

Auch im TeleData CENTER, dem firmeneigenen Rechenzentrum in Immenstaad, verzeichnet man eine wachsende Zahl an Projekten mit Großkunden wie der Ravensburger AG, die vermehrt auf Rechenzent- rumsleistungen und skalierbare IaaS-Cloud-Lösungen setzen.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2022, in dem auch das 25-jährige Firmenjubiläum der TeleData gefeiert wird, rechnet die Geschäftsführung mit einem anhaltenden Wachstumstrend in allen Unternehmensbe- reichen. Dafür sind nicht zuletzt die im Jahr 2021 getätigten Investitionen in Höhe von knapp 3 Mio. EUR verantwortlich, die vor allem in den eigenwirtschaftlichen Ausbau von Glasfasernetzen flossen, sondern auch der geplante Personalzuwachs von über 10 Prozent.

„Mit strategische Investitionen und natürlich genügend Manpower möchten wir weiterhin unserem Anspruch an Qualität und Service gerecht werden“, so Armin Walter.

(Pressemitteilung: TeleData)