SVA-Handballerinnen gehen mit Erfolgserlebnis in die Weihnachtsferien

SVA-Handballerinnen gehen mit Erfolgserlebnis in die Weihnachtsferien
Fällt erneut mit großem Torhunger auf: Nadja Greinert. (Bild: Thomas Scherer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Allensbach – Die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach haben auch ihr letztes Auswärtsspiel bei der HSG Würm-Mitte souverän mit 36:26 gewonnen. Den Grundstein dafür legten die „Hühner vom Bodensee“ mit einer starken Defensivleistung in den ersten 20 Minuten.

Durch diesen Auswärtserfolg bleibt der SVA punktgleich mit dem Tabellenzweiten HCD Gröbenzell. Bei den Allensbacherinnen waren Katharina Bok und Rahel Müller wieder mit an Bord. Würm-Mitte musste auf drei Spielerinnen verzichten.

Wenige Tore dank guter Defensivreihen

In der Anfangsphase zeichneten sich auf beiden Seiten – laut SVA-Vereinsmitteilung – die Abwehrreihen und Torhüterinnen aus. Allensbach benötigte über zwei Minuten für den ersten Treffer, Würm-Mitte sogar knapp vier. Und: Bis zur 13. Spielminute erzielten die Gastgeberinnen kein einziges Tor mehr. Die Gäste hatten bis dahin bereits fünfmal eingenetzt.

Aus der starken Defensive heraus bauten sie ihren Vorsprung weiter aus und führten nach einem Strafwurf-Tor der besten Torschützin des Spiels, Nadja Greinert, in der 22. Minute mit sechs Toren. Würm-Mitte kam dann – so der SVA weiter – etwas besser in die Partie und konnte kurz vor der Pause sogar auf 10:13 verkürzen.

Immer wieder Nadja Greinert

Doch Greinert zeigte sich per Doppelschlag für den 15:10-Halbzeitstand für Allensbach verantwortlich. In den ersten Minuten der zweiten Hälfte habe sich am Spielverlauf nichts geändert. Dann nutze die HSG eine erneute Unterzahl der Gäste aus und kam wieder bis auf drei Tore heran.

Eine Auszeit von SVA-Teamchef Oliver Lebherz sei dann zur richtigen Zeit gekommen. Anschließend war es erneut Nadja Greinert, die mit zwei Toren in Folge ihre Farben wieder auf Kurs brachte. Währenddessen musste Würm-Mitte zwei Zeitstrafen verkraften und konnte in der Folgezeit zudem zwei Sieben-Meter nicht verwerten.

Die Allensbacherinnen nutzten dies hingegen aus und Marit Walz traf in der 49. Minute erstmals zur Zehn-Tore-Führung (27:17). Diese hatte bis zum Ende bestand und der SVA feierte im letzten Spiel des Jahres einen klaren 36:26-Erfolg. Nun steht auch für die „Hühner“ die Weihnachtspause an. Weiter geht es am 22. Januar mit einem Auswärtsspiel bei der Zweitligareserve von FrischAuf Göppingen.

SV Allensbach:

Arno, Petrovic (Tor); Mitreiter, Müller, Hoefs, Goudarzi (2), Greinert (11/4), Walz (3), Bok (4), Gisa (5), von Kampen (5), Epple (4), Rinkeviciute, Heieck (2), Lützkendorf.