SVA-Handballerinnen behalten die Punkte am See

SVA-Handballerinnen behalten die Punkte am See
Sind daheim weiterhin eine Macht: die Handballerinnen aus Allensbach. (Bild: Thomas Scherer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Allensbach – Die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach sind im eigenen Wohnzimmer weiter ungeschlagen geblieben. Gegen den TV Nellingen gelang den „Hühnern“ im Prestigeduell ein 33:27-Erfolg. 

Trotz den unter der Woche geänderten Corona-Regelungen auf „2G-Plus“ sind – laut SVA-Vereinsmitteilung – 100 Zuschauer / innen in die Riesenberghalle gekommen. Beide Fanlager hätten zu einem stimmungsvollen Handballabend beigetragen.

Nellingen musste verletzungsbedingt auf die ehemaligen Allensbacherinnen Chiara Baur und Stephanie Lukau verzichten. Beim SV Allensbach fehlten – neben den Langzeitverletzten – auch Rahel Müller, Lara Seemann und Klara Sousek.

Kampf- und Einsatzbereitschaft stimmen

Noemi Hoefs nahm nach ihrer Handverletzung wieder auf der Bank Platz. Auf dem Spielfeld war von Beginn an klar, dass es – so der SVA weiter – eine kampfbetonte Partie werden würde. Die ersten Tore fielen auf beiden Seiten per Strafwurf. In der Abwehr deckten sowohl der SV Allensbach als auch der TV Nellingen leidenschaftlich.

Den Allensbacherinnen gelang es dann, sich nach knapp sechs Minuten bereits auf 4:1 abzusetzen. Doch Nellingen, das im Abstiegskampf unbedingt punkten musste, kam wieder heran. So entwickelte sich bis zur 14. Spielminute ein ausgeglichenes Spiel mit einem Zwischenstand von 8:8.

Durch einen Doppelpack von Julia von Kampen sowie weiteren Treffern von Junioren-Nationalspielerin Kimberly Gisa und Laure Epple, erspielten sich die Allensbacherinnen erneut eine Führung zum 12:8-Zwischenstand. Dann fand Nellingens torgefährlichste Spielerin an diesem Abend, Hanna Hojczyk, immer wieder die Lücke in der SVA-Defensive und verkürzte fast im Alleingang für ihre Farben bis zur Pause auf 14:15.

SVA kommen mit ordentlich Schwung aus der Pause

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Allensbacherinnen los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Durch einen 5:0-Lauf mit schnellen Aktionen aus der ersten und zweiten Welle schraubten sie das Ergebnis auf 20:14 nach oben.

Nellingen kämpfte und kam immer wieder durch Hojczyk und Annika Distel zu Torerfolgen, doch der SVA ließ sich nicht mehr beirren. Im Angriff trafen Nadja Greinert sowie Katharina Bok und in den letzten zehn Minuten krönte die 18-jährige Marit Walz mit drei Toren in Folge ihre starke Leistung.

Mit dem 33:27-Erfolg feierten die „Hühner“ den fünften Sieg im fünften Heimspiel und stehen weiterhin auf Tabellenplatz drei. Am kommenden Samstag steht gleich das nächste Heimspiel gegen die TS Herzogenaurach an. Gegen das Team aus dem Norden Bayerns ist es bereits das Rückspiel. Zum Saisonauftakt im September gewann man knapp mit 26:25.

SV Allensbach I:

Arno, Petrovic (Tor); Mitreiter, Hoefs, Goudarzi, Greinert (8/2), Walz (7), Bok (5/1), Gisa (2), von Kampen (6), Epple (3/1), Rinkeviciute (2), Heieck, Lützkendorf.