Summer Special: Das Erwin-Hymer-Museum wird vom 14. bis 15. August zum historischen Campingplatz

Summer Special: Das Erwin-Hymer-Museum wird vom 14. bis 15. August zum historischen Campingplatz
Über 20 gut erhaltene und liebevoll restaurierte Oldtimergespanne, Reisemobile und Campingbusse werden von ihren Besitzern auf der Museumswiese präsentiert. (Bild: Daniela Leberer)

Bad Waldsee (le) – Das „Summer Special“ ist seit Jahren ein wichtiger Termin im Jahreskalender der großen Camper-Familie. Coronabedingt gibt es dieses Jahr nur eine abgespeckte Form. Über 20 gut erhaltene und liebevoll restaurierte Oldtimergespanne, Reisemobile und Campingbusse werden von ihren Besitzern auf der Museumswiese präsentiert. Wir haben uns umgehört.

Blumen gießen ist während der Fahrt erlaubt 

Eines haben die Reise- und Oldtimerfans gemeinsam: Die Liebe zum unkonventionellen Verreisen und den Stolz auf ihre fahrfahren Oldies. Ein beliebtes Fotomotiv sind Margit und Brigitte aus Langenau mit ihrem Wohnwagen Marke „Eigenbau“.

Margit und Brigitte lieben es schrill und bunt
Margit und Brigitte lieben es schrill und bunt (Bild: Daniela Leberer)

Sie legen großen Wert auf einen gemütlichen und blumigen Außenbereich. Daher gehören zur Grundausstattung ein riesiger Gartenzwerg, ein aufblasbarer Teich mit schwimmenden Quietscheenten, ein weißer Gartenzaun, ein Briefkasten, viele Sonnenblumen und sonstiges Flower-Power-Equipment. „Wir lieben es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Die Männer lassen wir Zuhause.“

Auch langsam kommt man ans Ziel

Mit 60 km/h sind Hermann und Luise Gerhard aus dem Niederrhein nach Bad Waldsee angereist. Ihre Isetta von BMW hat einen ES-Piccolo Wohnwagen im Schlepptau. Damit verreisen die Senioren in ganz Deutschland und gerne auch mal nach Frankreich oder Schweden.

Mit dieser bunten Isetta von BMW samt Anhänger bereist das Ehepaar Gerhard viele Länder
Mit dieser bunten Isetta von BMW samt Anhänger bereist das Ehepaar Gerhard viele Länder (Bild: Daniela Leberer)
Luise Gerhard mit Hund
Luise Gerhard mit Hund (Bild: Daniela Leberer)

Ein fahrendes Museum mit Bett

Robert Bollow aus Blaubeuren ist aktuell mit Fridolin – einem alten Deutz-Traktor – und dem selbstgebastelten Wohnaufbau für einen PKW-Anhänger unterwegs und genießt seinen Urlaub. Wer in das Innere schaut, fühlt sich wie in einem Museum auf 1 qm.

Robert Bollow ist mit einem kleinen und kuscheligen Museum auf Rädern unterwegs
Robert Bollow ist mit einem kleinen und kuscheligen Museum auf Rädern unterwegs (Bild: Daniela Leberer)

Geschlafen wird auf einem alten Feldbett und eine lederne Landarzttasche wurde zum Waschbeutel umfunktioniert. Mit 18,5 km/h bereist der Individualist derzeit die Region und findet es genial.

Abenteuerlust verspürt?

Wer jetzt etwas Abenteuerlust verspürt und gerne die Geschichten von Abenteurern hört, der schaut einfach im Erwin-Hymer-Museum vorbei. Die Camper sind noch den ganzen Sonntag, von 10-18 Uhr, vor Ort und haben viel zu erzählen.

Empfehlenswert ist ein Besuch durch die große Ausstellung im Museum selbst. Hier wird auf über 6.000 m² die Geschichte des mobilen Reisens aus dem Blickwinkel der Reisenden erzählt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden