Streit endet mit Messerstichen

Streit endet mit Messerstichen
Rettungswagen mit Blaulicht im Einsatz. (Bild: picture alliance / Daniel Bockwoldt | Daniel Bockwoldt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz (ots) – Ein 22-jähriger Mann ist am vergangenen Samstagabend in der Stromeyersdorstraße bei einem Streit schwer verletzt worden. Er wurde bei der Auseinandersetzung kurz vor Mitternacht von mehreren Messerstichen getroffen und musste mit in einer Klinik behandelt und notoperiert werden. Bei der Tat waren mehrere Personen aus dem Bekanntenkreis des Tatverdächtigen und des Opfers anwesend.

Als die Polizei am Wochenende die ersten Ermittlungen zu dem Vorfall aufnahm, war die Sachlage noch völlig verworren und undurchsichtig. Die Kriminalpolizei hat in den letzten Tagen daher mehrere Zeugen vernommen und umfangreichen Spurensicherungen durchgeführt, um Licht ins Dunkel des Hergangs der Tat zu bringen.

Zum jetzigen Zeitpunkt gehen die Ermittler davon aus, dass zunächst ein verbaler Streit zwischen den zwei Gruppen mit Migrationshintergrund, darunter auch der 19-jährige Tatverdächtige, am Bodenseeufer beim Genuss von reichlich Alkohol entstanden ist. Wortwechseln folgten dann offenbar Beleidigungen, die letztendlich in einer heftigen Auseinandersetzung gemündet haben.

Eskaliert ist der Streit dann gegen 23.30 Uhr, als der junge Mann nach jetziger Sachlage ein Messer zückte und zustach. Am Tatort selbst ist ein Messer gefunden worden, das nun als Beweismittel sichergestellt wurde. Ob es sich um das Tatmesser handelt, ist noch unklar.

In den nächsten Tagen folgen weitere Ermittlungen durch die Fachinspektion der Kriminalpolizeidirektion Rottweil, da der genaue Hergang der eigentlichen Tat noch nicht völlig geklärt ist.

Der 19-Jährige befindet sich aktuell auf freiem Fuß, das Opfer der Tat konnte mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)