Stefan Raab soll Comeback von „TV total“ planen

Stefan Raab soll Comeback von „TV total“ planen
Eine Aufnahme von Stefan Raab aus 2013. (Bild: picture alliance / dpa | Kay Nietfeld)
WOCHENBLATT
Redaktion

Köln (wb / tmy) – Diese Nachricht dürfte bei vielen Fans mehrerer Generationen mittelschwere bis große Begeisterung auslösen. Entertainer Stefan Raab soll still und heimlich an einer Wiedergeburt der Sendung arbeiten, die ihn bekannt und ProSieben unglaubliche Erfolge einbrachte, weil auch daraus hervorgegangene andere Formate zum Quotenrenner wurden. In Branchenkreisen heißt es, dass der 54-jährige Metzgersohn „TV total“ zurückbringen möchte.

Schon im kommenden Herbst soll das am 8. März 1999 gestartete Format, das zu Beginn jeden Montag ausgestrahlt wurde und im Laufe der Jahre bis zu viermal über die Bildschirme in den Wohnzimmern der Bundesrepublik flimmerte, eine Rückkehr ins deutsche Privatfernsehen feiern. „TV total“ war letztmals – aufgrund des Rückzugs von Raab aus dem Fernsehen – am 16. Dezember 2015 auf Sendung gegangen.

Raab plane – so heißt es in übereinstimmenden Medienberichten – ein Comeback für einmal die Woche, also wie zur Anfangszeit, allerdings nicht mit ihm als Moderator. Diese Aufgabe soll der Kabarettist Sebastian Puffpaff übernehmen, der aktuell für das öffentlich-rechtliche Fernsehen arbeitet. In „TV total“ nahm Raab Versprecher, Kuriositäten und Pannen unter die Lupe, spielte diese per Button rauf und runter, lud aber auch Weltstars zur Album-Promo ein.