Start frei für die neuen Baugebiete in Reute und Mennisweiler

Start frei für die neuen Baugebiete in Reute und Mennisweiler
Hände mit Haus vor vor einer grünen Wiese // Symbolbild. (Bild: picture alliance / Klaus Ohlenschläger | Klaus Ohlenschläger)

WOCHENBLATT
Redaktion

Ein eigenes Häuschen, am besten in seinem Heimatort – für sehr viele Einheimische nach wie vor ein großer Traum. In den Ortschaften Reute und im Teilort Mennisweiler könnte dieser Traum bald Wirklichkeit werden.

In Reute steht der Bebauungsplan „Drei-Eichen VI“ mit einer Fläche von rund 3,15 Hektar derzeit auf der Planungs-Agenda und in Mennisweiler der Bebauungsplan „St. Michael“ mit 1.Änderung des  Bebauungsplans „Am Lehmgrubenweg“ mit insgesamt rund 4,23 Hektar Fläche. Das Baugebiet in Mennisweiler wird in den nächsten Jahren in mehreren Bauabschnitten umgesetzt.

Bei den geplanten  Allgemeinen  Wohngebieten sollen Einzelhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser mit bis zu drei Vollgeschossen errichtet werden können.

Die Nachfrage nach Wohnraum ist hoch. Immer mehr Menschen zieht es vor allem in ländlichere Regionen. „Uns als Kommune ist es sehr wichtig, nicht nur im Stadtgebiet, sondern auch in unseren Ortschaften Bauland zur Verfügung stellen zu können. Das stärkt den Zusammenhalt innerhalb der Ortschaften und ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft des Ländlichen Raums. Die bisherigen Grundstücksgespräche mit den Eigentümern waren sehr positiv. Nur mit diesem guten Miteinander der Grundstückseigentümer ist es möglich, dass wir dort bald die ersten Bauplätze anbieten können. Deshalb möchte ich mich bei allen Eigentürmern von ganzem Herzen bedanken“, sagt Oberbürgermeister Matthias Henne.

Mit dem eindeutigen Votum der jeweiligen Ortschaftsräte sowie den Mitgliedern des Ausschusses für Umwelt und Technik am 28. November wurden klare Signale gesetzt und die Aufstellungsbeschlüsse gefasst. Das Verfahren wird voraussichtlich ein Jahr dauern bevor mit den ersten Erschließungsmaßnahmen begonnen werden kann.

(Pressemitteilung: Stadt Bad Waldsee)