Standesamt 2020: Mehr Geburten, weniger Hochzeiten

Standesamt 2020: Mehr Geburten, weniger Hochzeiten
(Bild: Stadt Ravensburg/Felix Kästle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Mehr Geburten und Sterbefälle – aber weniger Hochzeiten: Das Standesamt Ravensburg gibt Einblick in seine Statistik 2020 und vergleicht die Zahlen mit dem Vorjahr.

1529 Kinder haben 2020 in Ravensburg das Licht der Welt erblickt. Dass es mehr waren als im Jahr 2019 mit 1406 Babys, „liegt u. a. auch daran, dass das Krankenhaus 14-Nothelfer seinen Betrieb zum Jahreswechsel 2019/2020 eingestellt hat“, erklärt Martina Singer, Leiterin der Zentralen Bürgerdienste bei der Stadtverwaltung Ravensburg.

Beliebteste Vornamen bei den Mädchen waren Emma, Mia, Emilia, Lina, und Anna. Bei den Jungs führten Felix, Noah, Leon, Elias und Finn die Hitliste an.

Ungeachtet der Lockdown-Phasen sind 311 Paare 2020 in Ravensburg vor den amtlichen Traualtar getreten – davon 281 Paare in der Kernstadt und 30 in den Ortschaften. Trotz Corona zählt die Statistik nur 53 Paare weniger als 2019. Wie das Standesamt berichtet, war das Corona-Jahr geprägt von kurzfristigen Terminverschiebungen und -absagen. Viele Trautermine wurden vom Frühjahr in den Herbst verlegt, dann aber teilweise wieder abgesagt. Auch wenn die Gästezahl im Lauf des Jahres zunehmend eingeschränkt wurde, kamen viele kurzfristige Trauanfragen dazu. Auf die Absagen im Frühjahr hat die Stadt mit weitere Terminangeboten im August und September reagiert. Beliebteste Monate für Hochzeitsfeiern waren Juni und August. Doch auch im Dezember haben sich 37 Paare das Ja-Wort gegeben – auch wenn neben dem Brautpaar nur zwei Gäste anwesend sein durften.

(Bild: Stadt Ravensburg/Felix Kästle)

Rund 70 Prozent der Paare wählten den Samstag oder den Freitagnachmittag für ihre Vermählung. Bevorzugt geheiratet wurde im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses und in der Veitsburg.

Weil das Ravensburger Standesamt auch für auswärtige Paare attraktiv ist, haben sich 112 Nicht-Ravensburger Paare entschieden, in Ravensburg zu heiraten. Außerhalb ihrer Heimatstadt haben dagegen nur 46 Ravensburger Paare 2020 ihren Bund fürs Leben geschlossen.

Mit 1159 Menschen, davon 612 Männer und 547 Frauen, verstarben 2020 mehr Bürgerinnen und Bürger in Ravensburg als im Jahr zuvor: 2019 verzeichnete das Amt 1088 Todesfälle.

Zwar gingen die Kirchenaustritte 2020 mit 373 gegenüber dem Vorjahr (484) etwas zurück, bewegten sich dennoch auf einem relativ hohen Niveau. Die Zahlen in den zurückliegenden Jahren zeigen folgende Entwicklung: 2018 kehrten 264 Menschen in Ravensburg ihrer Kirche den Rücken, 2017 waren das 210 Personen, 2016 lag die Zahl bei 254. Im Jahr 2015 kündigten 267 Ravensburgerinnen und Ravensburger die Mitgliedschaft in ihrer Kirche auf.

Seit November 2018 besteht die Möglichkeit, die Reihenfolge der Vornamen neu zu sortieren. 2020 machten von diesem Recht 15 Bürgerinnen und Bürger Gebrauch.