Stadtwerk und Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis kooperieren

Stadtwerk und Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis kooperieren
KHS Geschäftsführer Wolfgang Künze mit dem Leiter Geschäftskundenvertrieb Markus Keller vom Stadtwerk am See. (Bild: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Mitglieder der Kreishandwerkerschaft profitieren zukünftig von einem Kostenvorteil bei Strom und Gas. Das besiegelt der gestern geschlossene Kooperationsvertrag mit dem Stadtwerk am See. Für die Partner ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Region.   

16 Innungen, 550 Handwerksbetriebe, mehrere 1000 Beschäftigte – die Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis (KHS) bündelt zahlreiche Interessen und schafft über das gemeinsame Netzwerkdach nun einmal mehr Vorteile: Der neue KHS-Geschäftsführer Wolfgang Künze schloss jüngst mit dem Stadtwerk am See einen Kooperationsvertrag. Mit diesem erhalten KHS-Mitglieder ab sofort noch günstigere Konditionen beim Einkauf von Strom und Gas. Markus Keller, Leiter Geschäftskundenvertrieb beim regionalen Energieversorger, freut sich: „Das Stadtwerk am See beliefert bereits zahlreiche Handwerksbetriebe in der Region, hatte aber bisher wenig Möglichkeiten, jedem einzelnen Betrieb Vorteile einzuräumen. Der Kooperationsvertrag mit der Kreishandwerkerschaft ändert das nun“.

Jeder Handwerksbetrieb im Bodenseekreis kann ab sofort von den günstigeren Konditionen profitieren. Einzige Voraussetzung: er ist Mitglied in einer KHS-angehörigen Innung und bezieht Strom und/ oder Gas vom Stadtwerk am See. Über die Innung erhalten Mitgliedsbetriebe sogenannte Energiegutscheine, die zu einer Gutschrift von 50 Euro pro Jahr und Energieart berechtigen.

KHS Geschäftsführer Wolfgang Künze mit dem Leiter Geschäftskundenvertrieb Markus Keller vom Stadtwerk am See. (Bild: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG)

Für die Kreishandwerkerschaft ist die Kooperation ein wichtiger Baustein in ihrem Geschäftsauftrag. „Wir bieten zahlreiche Aus- und Weiterbildungsprogramme, geben dem Handwerk eine gemeinsame Stimme und moderieren ein aktives Miteinander. Nun bieten wir auch noch Kostenvorteile für Energie“, so Künze. „Wer Innungsmitglied ist, kann nur profitieren“, fasst er zusammen. 

Das Stadtwerk am See und die Kreishandwerkerschaft verbindet bereits seit Jahren eine enge Partnerschaft. Die Kooperation wurde noch von Künzes Vorgänger Georg Beetz angestoßen – ein schöner Einstieg für seinen Nachfolger Wolfgang Künze. Eine Kooperation mit Vorteilen für die Mitglieder der KHS ist ein guter Auftakt für die Zusammenarbeit und gleichzeitig deren logische Fortsetzung. „Für uns hat regionaler Zusammenhalt und gegenseitige Solidarität einen hohen Stellenwert“, so Markus Keller, „mit Kooperationsverträgen wie diesem leben wir dies auch.“    

(Quelle: Stadtwerk am See)