Symbolischer Spatenstich Stadtwerk bringt schnelles Internet nach Meersburg und die Nachbargemeinden

Stadtwerk bringt schnelles Internet nach Meersburg und die Nachbargemeinden
(v.l.n.r.): Stefan Jeschke, Kommpaktnet; Hubert Möhrle, Koordinator GVV; Fabian Stephan, Bauamtsleiter Uhldingen-Mühlhofen; Volker Frede, Bürgermeister Hagnau; Daniel Heß, Bürgermeister Stetten; Jacqueline Alberti, Bürgermeisterin Daisendorf; Robert Scherer, Bürgermeister Meersburg; Armin Walter, kaufmännischer Geschäftsführer TeleData; Mark Kreuscher, Bereichsleiter ppa. Netze STADTWERK AM SEE. (Bild: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG)
WOCHENBLATT
Redaktion

Das turboschnelle Internet ist auf dem Vormarsch: Gemeinsam mit dem Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Meersburg und dem Netzbetreiber TeleData bringt das Stadtwerk am See gigabitfähiges Internet in die GVV-Gemeinden Meersburg, Hagnau, Stetten und Uhldingen-Mühlhofen.

Nachdem im Netzgebiet des GVV Meersburg die ersten beiden Bauabschnitte bereits 2017, bzw. 2019 abgeschlossen wurden, steht nun der dritte Bauabschnitt an.

In den nächsten 1,5 Jahren werden rund 130 bislang unterversorgte Anschlüsse, sogenannte „weißen Flecken“ erschlossen. Dort, wo bislang weniger als 30 Megabit pro Sekunde an Surfgeschwindigkeit ankommen, sollen nach dem Glasfaserausbau bis zu 1000 Megabit pro Sekunde möglich sein. Die Kosten des dritten Bauabschnittes belaufen sich auf knapp 5 Millionen Euro.

Meersburgs Bürgermeister, Robert Scherer, ist froh, dass jetzt wieder gemeinsam angepackt wird: „Wir sind auf einem guten Weg und haben Partner an unserer Seite, auf die wir uns verlassen können“. Einer dieser Partner ist der regionale Internetanbieter TeleData, der nach dem Ausbau das schlüsselfertige Netz übernehmen wird: „Wir freuen uns, dass wir ein weiteres Mal unserer Rolle als ‚Netz mit Heimvorteil‘ gerecht werden und die Region mit super schnellem Internet versorgen dürfen“, erklärt Armin Walter, kaufmännischer Geschäftsführer TeleData. Auch Mark Kreuscher, Bereichsleiter Netze beim Stadtwerk am See, zeigt sich zuversichtlich: „Wir verlegen 21 Kilometer Leerrohre und zwar zügig, damit die Region bestens für die Zukunft gewappnet ist“.  

Für 2023 ist schon die Ausschreibung des vierten Bauabschnitts geplant. Dann geht es um den Ausbau der sog. „grauen Flecken“, also Gebiete innerhalb des GVV Meersburg, bei denen bislang weniger als 100 Megabit pro Sekunde möglich sind.

(Pressemitteilung: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG)