Stadtwerk am See bietet Info-Plattform zur Energiekrise

Stadtwerk am See bietet Info-Plattform zur Energiekrise
Das STADTWERK AM SEE bietet auf seiner Website Unterstützung und Information zur Energiekrise an. (Bild: Stadtwerke am See)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Energiekrise, staatliche Umlage, Energiepreise und Gasknappheit sind derzeit beherrschende Themen für viele Menschen. Das Stadtwerk am See hat deshalb auf seiner Website eine eigene Seite mit Informationen, Tipps und Antworten eingerichtet.

Auf der neuen Seite stadtwerk-am-see.de/energiekrise stellt das Stadtwerk die wichtigsten Informationen zu dem Thema zusammen. Was steckt hinter den neuen Umlagen? Was passiert mit meinem Abschlag? Wie setzen sich Gas- und Strompreise zusammen? Was ist die Alarmstufe Gas? Und vor allem: Wie spare ich am besten Energie, um meine Rechnung so niedrig wie möglich zu halten?

Auf solche Fragen bietet das Stadtwerk Antworten. „Wir kennen die Fragen, weil unsere Kunden sie in unseren Kundenzentren stellen. Deshalb haben wir die wichtigsten Tipps und Infos gut zugänglich zusammengefasst“, erklärt Stadtwerk-Kommunikationschef Sebastian Dix. „Wir halten die Seite auch nach Kräften stets aktuell – derzeit gibt es ja fast täglich neue Informationen.“

Am meisten von Kundinnen und Kunden nachgefragt sind derzeit gute Energiespartipps, erzählt Dix. Hier hat das Stadtwerk konkrete Tipps zusammengestellt, als Text wie auch als Video. Zusätzlich gibt es vertiefte Links, insbesondere zum Heizen, aber auch zu anderen Bereichen wie etwa Mobilität. „Alles, was Energie und damit Geld spart, ist derzeit willkommen. Aber das größte Potenzial hat natürlich das Heizen“, so Dix.

Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs wird zu warmer Luft – auch solche Hintergründe erfährt man auf der Website des Stadtwerks. „Wir wollen auch das Bewusstsein schärfen, wie wichtig derzeit Energiesparen auch in den Haushalten ist. Das hilft ja nicht nur gegen den Gasmangel – es spart auch Geld.“

Informieren und Tipps geben: „Wir hoffen, dass wir mit dieser Plattform viele Fragen beantworten können – oder zumindest auf Seiten verweisen, wo man weitere Antworten bekommt“, erklärt Dix.

(Pressemitteilung: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG)