Stadtseniorenrat weiht erste „Schwätzles-Bank“ in Aulendorf ein

Stadtseniorenrat weiht erste „Schwätzles-Bank“ in Aulendorf ein
Der Stadtseniorenrat Aulendorf produzierte Schilder im Briefbogenformat und montierte das erste Anfang September. (Bild: Stadtseniorenrat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aulendorf (wb/dab) – Vereinsamung in Aulendorf? Eingemauert sein im eigenen Zuhause oder im Seniorenheim? Das sind schmerzliche Gefühle, die in den letzten 18 Monaten nicht nur so manchen älteren Bürger quälten. Da hatte der Landesseniorenrat die passende Lösung: Mehrere öffentliche Sitzbänke wurden nun als „Bänke, auf denen Personen sich ein Schwätzle wünschen“ gekennzeichnet.

Der Stadtseniorenrat Aulendorf griff diesen Gedanken auf, produzierte Schilder im Briefbogenformat und montierte das erste Anfang September an eine der Sitzbänke beim Bouleplatz nahe dem Jugendzentrum. Bürgermeister Matthias Burth übernahm die Schirmherrschaft und sein Stellvertreter, Konrad Zimmermann, hielt eine kurze Ansprache, die den Gedanken samt Initiative lobte und in die Bestrebungen der Stadt Aulendorfs einordnete.

Dies war aber laut Mitteilung des Stadtseniorenrats nur der Startschuss zur Schwätzles-Bänke-Aktion: viele weitere Schwätzles-Bänke in Aulendorf und seinen Teilorten werden als Anregung zum Rausgehen und für Unterhaltungen noch gekennzeichnet.

Viele weitere Schwätzles-Bänke in Aulendorf und seinen Teilorten werden als Anregung zum Rausgehen und für Unterhaltungen noch gekennzeichnet
Viele weitere Schwätzles-Bänke in Aulendorf und seinen Teilorten werden als Anregung zum Rausgehen und für Unterhaltungen noch gekennzeichnet (Bild: Stadtseniorenrat)

Aktuelle Informationen dazu gibt es auch auf der Facebook-Seite des Stadtseniorenrats Aulendorf.