Stadt Wangen erhält den „European Energy Award“ in Gold

Stadt Wangen erhält den „European Energy Award“ in Gold
Oberbürgermeister Michael Lang (rechts) und Stadtwerkeleiter Urs Geuppert am Ritter beim Wasserkraftwerk in Epplings. (Bild: Stadt Wangen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen – Auf dem kommunalen Klimakongress in Ulm hat die Umweltministerin Thekla Walker den European Energy Award an 26 Kommunen verliehen. Über die Auszeichnung können sich in diesem Jahr zwei Landkreise, zehn Gemeinden und 14 Städte aus Baden-Württemberg freuen. Zu den Preisträgern in Gold gehört – laut städtischer Mitteilung – Wangen im Allgäu.

„Die Verleihung ist ein besonderer Rekord und das nicht nur wegen der hohen Anzahl der ausgezeichneten Kommunen, sondern auch weil in diesem Jahr acht Kommunen die höchste Auszeichnungsstufe ‚Gold‘ erhalten“, würdigte Thekla Walter die Preisträgerinnen und Preisträger im Rahmen der Verleihung.

Der „European Energy Award“ habe sich in den vergangenen Jahren zu einem Markenzeichen entwickelt, das den Einsatz der kommunalen Ebene für mehr Klimaschutz sichtbar mache. „Über ein Drittel der Städte, Gemeinden und Landkreise, die deutschlandweit am „European Energy Award“ teilnehmen, stammen aus Baden-Württemberg.

Dieser Spitzenplatz zeige das große Engagement der Kommunen im Land, CO2-Emissionen zu reduzieren, erneuerbare Energien auszubauen oder Gebäude effizient zu sanieren“, fügte die Umweltministerin hinzu.  Oberbürgermeister Michael Lang kommentierte die Auszeichnung – so die Stadt Wangen weiter – wie folgt:

„Unsere Stadtwerke und unser Energieteam haben in den vergangenen Jahren viel geleistet. Alle Maßnahmen, die im Zuge des ‚European Energy Award’ umgesetzt wurden (und werden) dienen dem Klimaschutz und damit unserem Gemeinwohl. Ich freue mich über die Auszeichnung, die unsere Bemühungen für den Klimaschutz würdigt.“ 

Die Große Kreisstadt Wangen im Allgäu nehme bereits seit 2006 am „European Energy Award“ teil. Im Zuge der Teilnahme wurden umfangreiche Maßnahmen zur Minderung des Energiebedarfs und Reduzierung der CO2-Emissionen umgesetzt. Für ihre Bemühungen wurde Wangen im Allgäu erstmals im Jahr 2016 mit dem „European Energy Award Gold“ ausgezeichnet.

Bei der Rezertifizierung im Jahr 2020 konnte sie das Ergebnis von 76,2 auf 79,8 Prozent steigern. Und: Aus den in den vergangenen vier Jahren umgesetzten Maßnahmen seien zahlreiche Projekte für die Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien hervorzuheben.

Dazu zählten unter anderem die Erweiterung des Biomasseheizwerks der Stadtwerke im März 2018 und der Ausbau der Biomasse-Nahwärmeversorgung durch die Stadtwerke. Zwischen 2017 und 2020 verdoppelte sich die Menge der im Biomasseheizwerk bereitgestellten Wärme. Vier Wasserkraftwerke wurden ertüchtigt beziehungsweise wieder in Betrieb genommen.

Zudem nutzen seit 2017 alle kommunalen Stromabnahmestellen zertifizierten Ökostrom oder Strom aus eigenen Wasserkraftwerken beziehungsweise Photovoltaik-Anlagen der örtlichen Bürgerenergiegenossenschaft. Die Wärmeversorgung aus Abwasserwärme mit Ziel einer Wärmelieferung ab Herbst 2021 für den Bereich ERBA-Areal und Auwiesenweg befinde sich in Vorbereitung.

Wangen investiere zudem in seine Energieinfrastruktur, zum Beispiel in den Aufbau eines eigenen Mittel- und Niederspannungsnetzes für die Stromversorgung kommunaler Gebäude und Anlagen oder in die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED als Contracting-Projekt. Auch die konzeptionelle Arbeit sei durch die Erstellung eines Quartierskonzepts und die Einstellung eines städtischen Mobilitätsbeauftragten gestärkt worden.