Stadt Konstanz wird für Modellquartier „Am Horn“ ausgezeichnet

Stadt Konstanz wird für Modellquartier „Am Horn“ ausgezeichnet
Das Modellprojekt "Am Horn" bringt eine Auszeichnung mit sich. (Grafik: Stadt Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) hat Konstanz – laut städtischer Mitteilung – mit einem Förderpreis für die Idee einer Genossenschaftlich getragenen Quartiersentwicklung für das Modellquartier „Am Horn“ ausgezeichnet. Überzeugt habe die Jury der Leitgedanken einer ganzheitlichen Quartiersentwicklung, die von den Bewohner / innen selbst getragen und organisiert werden soll.

„Die Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung ergänzt – so die Stadt Konstanz weiter – die Vision ‚Qualität statt Quadratmeter‘, die im Modellquartier umgesetzt werden soll. Sie sehe eine Reduktion von privatem Wohnraum zu Gunsten von Gemeinschaftsangeboten, -flächen und -angeboten vor, wie beispielsweise Kinderbetreuung, Quartiers-Café, Gemeinschafts-Haus, Poststation, Urban Farming, Spielplatz, Fahrradwerkstatt und Quartiers-App“, erklärte Bürgermeister Langensteiner-Schönborn bei der Preisverleihung.

Die ideale Rechtsform für Organisation und Betrieb aller Gemeinschaftsangebote sei die Genossenschaft. Sie vereine wirtschaftliche Aspekte mit der Mitsprachemöglichkeit aller Teilnehmenden. Die Planungen für das neue Quartier „Am Horn“ genießt in der Öffentlichkeit und in der Politik große Aufmerksamkeit, da es richtungsweisend für die zukünftige Stadtentwicklung in Konstanz sei.

Wenn es hier gelinge, ein plausibles und erfolgreiches Praxismodell für die Reduktion privaten Wohnraums zu Gunsten geteilter Flächen und Angebote aufzuzeigen, empfehle sich das Modell für die weiteren städtebaulichen Maßnahmen. Die Förderung durch den BWGV umfasst – laut Mitteilung – eine umfassende Beratung und alle Gebühren, bis zum möglichen Eintrag in das Genossenschaftsregister.