Stadt kauft auch linke Bahnhofshälfte

Stadt kauft auch linke Bahnhofshälfte
Zum 1. Januar kaufte die Stadt der Aesculap AG ihre Flächen und Gebäude im Bereich des Bahnhofs ab. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Entscheidung über Investor soll im Frühjahr fallen

Tuttlingen – Bei der Entwicklung des Bahnhofs steht der Durchbruch bevor. Die Stadt hat nun auch die linke Hälfte des Gebäudes sowie das frühere Güterbahnhofs-Gelände gekauft. Die Entscheidung, wer das Projekt weiter entwickeln wird, soll nun im Frühjahr fallen.

„Wir werden das Objekt jetzt aus einer Hand vermarkten“, so OB Michael Beck. Dadurch, dass sowohl das Bahnhofsgebäude als auch das angrenzende ehemalige Güterbahnhofs-Areal nun einem einzigen Besitzer gehören, werde das weitere Verfahren vereinfacht. „Ich bin optimistisch, dass wir bei diesem wichtigen Projekt jetzt zügig voran kommen.“

Bisher gehörten die linke Hälfte des Bahnhofs sowie das als Firmenparkplatz genutzte Gelände des früheren Güterbahnhofs der Aesculap AG. Das ganze Verfahren rund um den Investorenwettbewerb wurde daher von Stadt und Aesculap gemeinsam verfolgt. Zum 1. Januar nun kaufte die Stadt der Aesculap AG ihre Flächen und Gebäude im Bereich des Bahnhofs ab. „Wir haben als alleiniger Inhaber jetzt einen deutlich größeren Spielraum und können uns nun mit viel Energie an dieses Projekt machen“, so Erster Bürgermeister Emil Buschle.

Für die Bahnhofsentwicklung zu einem modernen, multimodalen Verkehrsknotenpunkt hatten Stadt und Aesculap seinerzeit ein gemeinsames Investorenauswahlverfahren gestartet. Ziele des Verfahrens sind die Sanierung des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes sowie Neubauten auf den angrenzenden Freiflächen. Sieben Bewerber hatten sich gemeldet, zwei davon – die Tuttlinger Wohnbau sowie die Firma Schoofs und Partner-  kamen bei einer ersten Auswertung durch das Preisgericht in die engere Auswahl. Allerdings entsprachen auch diese Entwürfe nicht komplett den Anforderungen, so dass beide Investoren ihre Entwürfe nachbessern mussten.

Dieses Verfahren wird die Stadt nun alleine zu Ende bringen. Eine endgültige Entscheidung soll das Preisgericht im Frühjahr fällen, so dass noch in diesem Jahr die Detailplanungen beginnen können. Idealerweise können die Bauarbeiten am Bahnhofsgebäude dann Ende 2023 starten.

Parallel dazu wird die Stadt in eigener Regie den Bahnhofsvorplatz entsprechend umbauen. Dabei wird unter anderem ein neuer Busbahnhof entstehen – die ersten Vorentwurfsskizzen wurden dem Gemeinderat bereits präsentiert und es erfolgt nun eine Präzisierung des Entwurfs sowie die weitere Abstimmung mit dem Gemeinderat, ab 2023 soll hier gebaut werden.

Die Umgestaltung des gesamten Bahnhofsbereichs zum Multimodalen Verkehrsknotenpunkt ist eines der größten Projekte, das sich die Stadt Tuttlingen für die kommenden Jahre vorgenommen hat. „Wir wollen hier zum einen ideale Bedingungen für den Umstieg auf Bahn und Bus aber auch Angebote für die unterschiedlichsten Mobilitätsformen wie Carsharing oder eine Fahrradstation schaffen“, erklärt Baudezernent Florian Steinbrenner.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)