Stadt Friedrichshafen führt Spuck-Lolli-Tests für Kitas ein

Stadt Friedrichshafen führt Spuck-Lolli-Tests für Kitas ein
So sehen die zum Einsatz kommenden Tests aus. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Das Land Baden-Württemberg hat für Kindertagesstätten und Kindergärten eine Testkonzeption verabschiedet: Vorgesehen ist – laut städtischer Mitteilung – die stufenweise Einführung von regelmäßigen Schnelltests bei Kita-Kindern. Kita-Personal werde bereits seit Ende Februar zweimal die Woche getestet.

„Es ist uns wichtig, dass die Häfler Kitas möglichst sicher und möglichst umfassend Betreuung anbieten können, nicht nur zur Entlastung der Eltern, sondern auch für die Entwicklung der Kinder im täglichen Kontakt mit Gleichaltrigen und im Spiel mit Freundinnen und Freunden“, erklärt Bürgermeister Andreas Köster, in dessen Dezernat das Amt für Bildung, Betreuung und Sport angesiedelt ist.

Durch die ansteckenderen Virus-Mutationen seien Kinder aber inzwischen stärker betroffen, als noch zu Beginn der Pandemie. Daher fügt Köster hinzu: „Der Einsatz von Schnelltests ist ein wesentlicher Baustein in dieser Pandemie, hilft Infektionen früh zu entdecken und sorgt für mehr Sicherheit. Regelmäßige Tests können ein wenig Normalität in den Alltag von Kindern und Eltern bringen.“

Die Stadt beschaffe daher – laut Mitteilung – für alle Kinder über drei Jahren in den Häfler Kindergärten und Kindertagesstätten – unabhängig von der Trägerschaft – kindgerechte Schnelltests und organisiere auch die Verteilung an die Träger der Kita-Einrichtungen in Friedrichshafen.

Bisher gebe es vom Land keine Testpflicht für Kinder, die Schnelltests sind also freiwillig. Zum Einsatz kommen sogenannte Kombitests, die sowohl als Spucktest als auch als Lolli-Test genutzt werden könnten und besonders einfach in der Anwendung sind: Für den Test wird eine Speichelprobe genommen, der Nasen-Abstrich kann also entfallen.

Das Ergebnis liegt nach 15 Minuten vor. Die Tests sind vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen. Die Testung wird ab nächster Woche, 19. April, von den jeweiligen Einrichtungen selbst organisiert, diese informieren auch die Eltern über das Testangebot für die Kita-Kinder.

Die Stadt empfiehlt, dass Eltern ihre Kinder selbst zu Hause testen und verantwortlich mit dem Testergebnis umgehen: „Jeder Test zählt.“ Bei einem positivem Test solle das Kind zu Hause bleiben, die Kita-Leitung informiert werden und zur Kontrolle ein PCR-Test, beispielsweise beim Kinderarzt, gemacht werden.

Die Finanzierung der Schnelltests für Kita-Kinder werde – so die Stadt Friedrichshafen weiter – vorerst von Land, Städten und Gemeinden übernommen – allerdings fordern diese eine Übernahme der Kosten durch den Bund ein und gehen daher in Vorleistung. Eine entsprechende Kostenregelung des Bundes liege noch nicht vor. Aktuell würden in Friedrichshafen 2102 Kita-Kinder ab drei Jahren in Kindertageseinrichtungen betreut.