SSV muss sich mit 0:1 geschlagen geben

SSV muss sich mit 0:1 geschlagen geben
Zum Haare raufen: die SSV-Fußballer müssen die Punkte dem Gegner überlassen. (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Der SSV Ulm 1846 hat den Auswärtsfluch in Offenbach nicht brechen können und verlor in der Fußball-Regionalliga Südwest – laut Vereinsmitteilung – trotz größerer Spielanteile mit 0:1. Gleichzeitig reist die Serie von elf Spielen ohne Niederlage und der hohe Aufwand der Spatzen wurde nicht belohnt.

Die Ulmer Spatzen kamen – so der SSV weiter – gut ins Spiel und konnten nach neun Minuten die erste Chance generieren. Niclas Heimann schlug einen schnellen langen Abschlag auf Jannik Rochelt, der in den Strafraum eindrang und auf das Tor schoss. Kurz vor der Linie konnte der Ball jedoch noch von einem Offenbacher geklärt werden.

In der Anfangsphase hatte der SSV mehr vom Spiel, die Gastgeber waren dagegen hauptsächlich mit dem Verteidigen beschäftigt. Robin Heußer versuchte es in der 13. Minute mit einem Schuss, nachdem ihn Vinko Sapina nach schöner Einzelaktion in Szene gesetzt hatte, der aber problemlos von Flauder gehalten wurde. Drei Minuten später folgte die erste Großchance für den OFC:

Nach einer Flanke von der linken Seite, ging der Kopfball nur knapp am Kasten vorbei. Ebenfalls brenzlig wurde es, als Heimann zwei Abschlüsse nach großer Unruhe im Strafraum abwehren konnte (24.). Kurze Zeit später war aber auch er machtlos: Mike Vetter spielte den Ball an die Strafraumkante, von wo aus er ihn wieder zurück bekam und diesen per Direktabnahme unhaltbar ins linke obere Toreck zur 1:0-Führung zimmerte (26.).

Die Ulmer taten sich in der Folge schwer, gegen defensiv agierende Hessen einen Weg zum Tor zu finden. Immer wieder versuchten sie es mit Schüssen aus der Distanz, die aber allesamt zu schwach und ungefährlich waren. Häufig waren alle Feldspieler in der Hälfte des OFC, der gut verteidigte und es den Spatzen schwer machte, Torgefahr auszustrahlen.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich wenig: Das Spiel fand größtenteils im Mittelfeld statt, die Gastgeber standen tief und unterbrachen das Ulmer Spiel immer wieder mit kleinen Fouls. Ein gefährlicher OFC-Freistoß ging in der 56. Minute neben das Tor. Dagegen passierte vor dem gegenüberliegenden Gehäuse relativ wenig.

Nach einer Kopfballchance setzten die Spatzen zum Gegenangriff über Burak Coban und den eingewechselten Daniele Gabriele an, doch auch dieser Schuss war zu harmlos.

Die Ballbesitzstatistik sprach – laut Mitteilung – klar für die Ulmer Mannschaft, dieser bewegte sich allerdings zu sehr im ungefährlichen Raum. Es zeigten sich im gesamten Spiel zu viele Ungenauigkeiten, was aber wohl auch mit den Platzverhältnissen am Bieberer Berg zu tun hatte.

Als in der Schlussphase die Bemühungen der Ulmer durch Standardsituationen unterstützt wurden, warf die Bachthaler-Elf nochmals alles nach vorne – allerdings vergebens. Der mitgelaufene Niclas Heimann brachte es in der Nachspielzeit noch auf einen Abschluss, doch auch dieser führte nicht zum Erfolg.

SSV Ulm 1846:

Heimann – Schmidts, Geyer, Reichert, Stoll – Sapina, Rochelt, Coban (75. Fink), Heußer, Jann (60. Beck) – Higl (60. Gabriele).