SSV-Fußballer punkten auch in Mainz dreifach

SSV-Fußballer punkten auch in Mainz dreifach
Nächster Erfolg für den SSV - dieses Mal in Mainz. (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Mainz – Der SSV Ulm 1846 hat in der Fußball-Regionalliga Südwest auch den TSV Schott Mainz auf Kunstrasen mit 3:1 geschlagen. Tobias Rühle brachte die Ulmer Spatzen in Führung, die weiteren Treffer erzielten Nicolas Jann und Anton Fink.

Bei – laut Ulmer Vereinsmitteilung – sehr ungewohnten Bedingungen auf dem Kunstrasenplatz in Mainz trafen die Spatzen auf eine gut eingespielte Mannschaft des TSV Schott Mainz, die im 5-3-2-System kompakt verteidigte. Entsprechend schwer tat sich der SSV gegen die Gastgeber, die den Untergrund aus allen Heimspielen gewohnt sind.

Und: In der Anfangsphase spielte sich das Geschehen größtenteils im Mittelfeld ab und die Ulmer konnten sich zunächst wenig Chancen erarbeiten. Mit zunehmender Spieldauer bekam der SSV mehr Kontrolle und konnte durch den besten Angriff der ersten Halbzeit das 1:0 erzielen.

In der 30. Minute kombinierten sich die Gäste über Jannik Rochelt und Daniele Gabriele auf der rechten Seite durch – Gabriele legte den Ball in die Mitte, wo Tobias Rühle das erste Tor des Tages erzielen konnte. Wenige Minuten vor der Pause setzte Schott Mainz einen Konter, der gut zu Ende gespielt und durch Assibey-Mensah zum 1:1 vollendet wurde.

Das erneute Führungstor des SSV ließ – so die Ulmer weiter – nicht lange auf sich warten: In der 52. Minute kam eine Flanke von der linken Seite, die in Richtung von Nicolas Jann verlängert wurde. Dieser nahm den Ball volley und zimmerte ihn zum 2:1 für die Spatzen ins Netz – ein technisch sehr anspruchsvoller Treffer.

Die Spatzen hatten nun mehr Spielanteile, Mainz versuchte in der Schlussphase nochmals alles – aber der SSV Ulm 1846 machte zehn Minuten vor dem Ende den Deckel drauf. In der 80. Minute spekulierte der eingewechselte Anton Fink genau richtig und erzielte abgezockt den Siegtreffer für die Spatzen. Kurz vor Ende hatten die Gäste von der Donau Glück, dass der Ball nach einem Freistoß „nur“ an das Lattenkreuz flog.

Durch diesen 3:1-Erfolg schiebt sich der SSV Ulm 1846 auf Platz drei der Tabelle. Am Mittwoch, 26. Mai, steht das Nachholspiel beim Spitzenreiter SC Freiburg II an.

SSV Ulm 1846:

Heimann – Heilig, Geyer (78. Krebs), Reichert, Rinaldi (78. Kiefer) – Rochelt, Heußer, Coban (64. Beck), Jann, – Gabriele (64. Higl), Rühle (78. Fink).