SSV-Fußballer lassen in Balingen nichts anbrennen

SSV-Fußballer lassen in Balingen nichts anbrennen
Jubel - Tor 0:4 durch Daniele Gabriele SSV Ulm 1846 (#37) gegen den TSV Balingen. (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | EIBNER/DROFITSCH)
WOCHENBLATT
Redaktion

Balingen – Der SSV Ulm 1846 hat der TSG Balingen in der Fußball-Regionalliga Südwest keine Chance gelassen. Vier Tore erzielten die Gäste im Nachholspiel und nahmen durch die Treffer von Jannik Rochelt, Felix Higl, Jo Reichert und Daniele Gabriele die drei Punkte mit nach Ulm.

Es waren – laut Vereinsmitteilung – gerade einmal drei Minuten gespielt, als Jannik Rochelt außerhalb des Strafraums abzog und zur Führung für die Spatzen traf. Diese waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hatten einige gute Offensivaktionen. So versuchte es Felix Higl in der 7. und 8. Minute gleich zweimal, genauso wie nach 17 Minuten, als seine Chance zur Ecke geklärt wurde.

Er war – so der SSV weiter – mit der auffälligste Ulmer und scheiterte in Minute 33 per Kopf nur knapp. Von den Gastgebern kam wenig, die  langen Bälle in die Spitze waren kein Problem für die SSV-Abwehr und wurden abgelaufen. Im eigenen Ballbesitz zeigten sich Reichert und Co. ballsicher und dominant. Die Pausenführung war verdient und Burak Coban hätte sie kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Schlenzer beinahe noch ausgebaut.

Dies erledigte dann aber Felix Higl in Minute 51. Mit Tempo marschierte er durch die gegnerische Hälfte und hämmerte den Ball aus 25 Metern unhaltbar unter die Latte. Mit diesem Traumtor hatte er sich für seinen engagierten Auftritt belohnt. Auch in der Folge ließ der SSV keine Zweifel am Sieg aufkommen und machte mit dem 3:0 in der 66. Minute alles klar.

Tobias Rühle wurde im Strafraum von Schlegel gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Jo Reichert sicher und erzielte damit bereits seinen 10. Saisontreffer. Die TSG wurde noch einmal gefährlich – ein Kopfball aus aussichtsreicher Position flog aber genau in die Arme von Niclas Heimann (69.). Und einen Pfeil hatten die SSV-Fußballer noch im Köcher.

Der eingewechselte Lukas Kiefer spielte in der 74. Minute auf Tobias Rühle, dessen Schuss aus der Drehung Marcel Binanzer noch abwehren konnte, aber gegen den Abstauber von Daniele Gabriele zum 4:0 dann jedoch machtlos war. Zehn Minuten vor Schluss setzte Balingen noch einen Abschluss an den Pfosten, die Gastgeber blieben aber ohne Tor. Am Samstag, 15. Mai, empfängt der SSV Ulm im Donaustadion ab 14 Uhr den VfB Stuttgart II.

SSV Ulm 1846:

Heimann – Rinaldi, Geyer (78. Heilig), Reichert, Kehl – Jann (78. Schmidts), Coban, Rochelt (62. Beck), Heußer (70. Kiefer) – Higl (70. Gabriele), Rühle.